16_Danke-Coco_220508_GET

Rückblick: Das waren Tolissos fünf Titeljahre in München

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Als Corentin Tolisso im Juli 2017 bei seiner Vorstellung beim deutschen Rekordmeister gefragt wurde, was ihn denn von dem Schritt nach München überzeugt habe, musste er nicht lange überlegen: „Bayern ist ein Riesenklub, der viele kleine Jungs zum Träumen bringt", antwortete der damals 22 Jahre alte Franzose, der zu diesem Zeitpunkt mit Sicherheit noch nicht ahnte, dass er sich von nun an so ziemlich jeden Titeltraum erfüllen können würde, den ein Fußballer haben kann.

Fünf Jahre voller Titel

Champions League-Sieger, FIFA-Klub-Weltmeister, UEFA Super Cup-Sieger, fünfmaliger Deutscher Meister, zweimaliger DFB-Pokalgewinner sowie viermaliger im DFL-Supercup lautet die lange Trophäensammlung des Mittelfeldspielers, wenn er den FC Bayern in diesem Sommer nach Ablauf seines Vertrages verlassen wird. Darüber hinaus war Tolisso während seines Engagements in München Teil der französischen Auswahl, die 2021 die UEFA Nations League gewann, 2018 wurde er mit der Équipe Tricolore sogar Weltmeister. Doch leider gehörte es eben auch zu Tolissos Geschichte, dass sein erfolgreicher Weg immer wieder von Rückschlägen begleitet wurde - und gerade auf den vielleicht größten Triumph, den WM-Titel, seine wohl schwerste Zeit beim FCB folgte.

Torgefährlicher Mittelfeldstratege

Bei seinem vorherigen Verein Olympique hatte Tolisso als offensivstarker Mittelfeldmann (21 Torbeteiligungen in der Saison 2016/17) für Furore gesorgt - in München knüpfte er direkt daran an. Gleich in seinem ersten Bundesliga-Spiel gegen Leverkusen im August 2017 steuerte Torlisso - so sein nicht ganz zufälliger Spitzname - seinen ersten Treffer bei. Am Ende der Spielzeit brachte er es auf zehn Tore und sieben Vorlagen in 40 Pflichtspielen und hatte so großen Anteil daran, erstmals in seiner Karriere eine nationale Meisterschaft feiern zu können. Nur wenige Wochen danach folgte der WM-Titel - damit aber auch eine verkürzte Vorbereitung und nur wenig Zeit zur Regeneration vor seiner zweiten Saison beim Rekordmeister. Mitte September verletzte sich die Nummer 24 des FC Bayern im Bundesliga-Duell gegen Leverkusen schwer, die schmerzhafte Diagnose: Kreuzband- und Außenmeniskusriss im rechten Knie.

Wir haben Corentin Tolisso damals während seiner Reha begleitet:

251 Tage Leidenszeit

„Es war sehr schwer für mich, jeden Tag meine Kollegen auf dem Platz zu sehen. Es war hart, aber gleichzeitig meine größte Motivation. Ich wollte wieder mit ihnen trainieren, mit ihnen zusammen kämpfen und lachen", sagte Tolisso später über die lange Reha, die ihn nun erwartete. Ganze 251 Tage musste sich der französische Nationalspieler zurückkämpfen und wurde dafür belohnt. Ausgerechnet vor dem DFB-Pokal-Finale gegen Leipzig meldete sich Tolisso wieder einsatzbereit und feierte ein Comeback auf der ganz großen Bühne: „Als der Trainer sagte ‚Coco komm' war ich erst überrascht, aber dann sofort hoch konzentriert. Es war ein perfekter Moment für mich", blickte Tolisso zurück. Bayern gewann 3:0 und sicherte sich zum 20. Mal in der Vereinshistorie den DFB-Pokal.

Doch auch nach seiner Rückkehr blieb Tolisso nicht von Verletzungen verschont. Immer wieder musste er sich nach Rückschlägen zurückkämpfen, immer wieder bewies er, dass er nichts von seinem Können eingebüßt hatte. Als eines der jüngeren Beispiele gilt hier das Bundesliga-Spiel gegen den 1. FC Köln Anfang des Jahres, als der 27-Jährige nach einer Wadenverletzung sowie einer Corona-Infektion zurückkam, groß aufspielte und seine starke Leistung sogar noch mit dem FC Bayern Tor des Monats Januar krönte.

21 Tore in 118 Einsätzen

Insgesamt lief Tolisso in 118 Pflichtspielen für den FC Bayern auf und brachte es dabei auf 21 Tore und 15 Vorlagen. Es ist müßig darüber nachzudenken, wie viele mehr es mit weniger Verletzungspech hätten sein können. Dank seiner Vielseitigkeit war Tolisso, der im Mittelfeld sowohl auf der Achter-, der Zehner oder der Sechserposition spielen kann, immer zur Stelle, wenn er gebraucht wurde. Schon nach wenigen Monaten in München sprach der Franzose gut Deutsch und zeigte so auch, wie sehr er sich mit dem deutschen Rekordmeister identifizierte. Als Teil der Sechs-Titel-Mannschaft 2020/21 hat er seinen Platz in der Club-Historie sicher. Merci, Coco - für fünf tolle Jahre beim FC Bayern.

Corentin Tolisso wird den FC Bayern nach Ende seines Vertrages verlassen - alle Infos dazu:


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen