Joshua Kimmich, FC Bayern

Kampfgeist vor Kracher gegen Barcelona wecken

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Quasi mit dem Schlusspfiff setzte am Samstag ein prasselnder Regenschauer ein. Es schüttete geradezu aus den Wolken über der Allianz Arena. Und es passte ins Bild an diesem sechsten Spieltag. Denn das 2:2-Unentschieden für den VfB Stuttgart in letzter Minute drückte aufs Gemüt des FC Bayern, obwohl vorübergehend Platz eins zurückerobert wurde. Es war das dritte Unentschieden in Folge in der Bundesliga.

Müller mahnt

Der Schlussjubel vor den Fans fiel leider aus, stattdessen absolvierten Benjamin Pavard, Marcel Sabitzer, Lucas Hernández, Sadio Mané und Eric Maxim Choupo-Moting noch eine knackige Laufeinheit, während Thomas Müller am Rand seine Analyse der Partie abgab: „Ich bin sauer auf uns selbst. Wir müssen verstehen, dass wenn wir jedes Spiel gewinnen wollen, wir in den letzten zehn Minuten auch bis ans Letzte gehen müssen. Wir haben etwas hergeschenkt. Wenn wir an die Spitze kommen wollen, müssen wir uns an die eigene Nase fassen."

Möglichkeiten waren da

Thomas Müller zum Spiel gegen den VfB Stuttgart

Dabei hatte sich unser FCB so viel vorgenommen. Mit „Vollgas", so hatte Trainer Julian Nagelsmann es angekündigt, wollte das Team zurück auf die „linke Spur zum Überholen". Und eigentlich hatte es nach der Führung Mathys Tel (36.) und dem Tor von Jamal Musiala (60.) auch gut ausgesehen. Der zwischenzeitliche Ausgleich von Chris Führich (57.) hatte den FCB nicht aus der Bahn geworfen.

Weitere Möglichkeiten waren da, Tempo war da. „Bei unseren Kontern sind wir in Überzahl nicht in der Qualität zum Abschluss gekommen, wie es vielleicht sein kann", erkannte Nagelsmann und ergänzte: „Ich hätte mir mehr Power gewünscht. Es war zu wenig Gier nach vorne."

Nicht viel Zeit bis Barcelona

Serge Gnabry im Spiel gegen den VfB Stuttgart

Viel Zeit zum Grübeln, zum Hadern bleibt an der Säbener Straße jetzt nicht. Das Programm vor dem Kracher am zweiten Gruppenspieltag in der Champions League ist straff. Am Dienstag (21 Uhr) kommt der FC Barcelona mit Robert Lewandowski nach München. Am Sonntag wird trainiert, am Montag ebenso.

„Gute Ideen für Barcelona entwickeln"

„Wir gehen die Vorbereitung wie geplant an und versuchen, gute Ideen gegen Barcelona zu entwickeln", kündigte Nagelsmann an. „Ich hoffe auf ein großes Spiel und dass wir die nächsten drei Punkte in der Champions League einfahren. Wir müssen definitiv mehr Gas geben", weiß Serge Gnabry. Seit jeher ist der Kampfgeist ein Attribut, das den FC Bayern auszeichnet. Hier wurde das Leitmotiv „Immer weiter!" geprägt. Die Zeit ist gekommen, einmal mehr wieder aufzustehen und zurückzuschlagen.

Die Stimmen zum Spiel gegen den VfB Stuttgart:


Weitere news