präsentiert von
Menü
Erstes Heimspiel 2017

FCB startet gegen Schalke in die Englischen Wochen

Nach zwei Auswärtsspielen zum Jahresauftakt 2017 darf der FC Bayern am Samstag endlich wieder in der heimischen Allianz Arena antreten. Gegen den FC Schalke 04 (ab 15:30 Uhr im Liveticker und im Webradio) will die Mannschaft von Trainer Carlo Ancelotti ihre Spitzenposition in der Liga behaupten und zugleich einen erfolgreichen Auftakt in die ersten Englischen Wochen des Jahres mit fünf Partien in den nächsten 15 Tagen feiern.

„Wir müssen jetzt zusehen, dass wir in den Spielen gegen Schalke, im Pokal gegen Wolfsburg und in Ingolstadt in die beste Verfassung kommen, dass wir das Selbstvertrauen haben, das wir beim Achtelfinal-Hinspiel am 15. Februar in München gegen den FC Arsenal brauchen werden“, blickte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge voraus. Torhüter Manuel Neuer bezeichnete die kommenden drei Partien als „gute Einstimmung und Vorbereitung auf Arsenal in der Champions League“.

Schalke besser als der Tabellenplatz

Doch zunächst einmal muss sich der FCB mit dem Tabellenelften aus Gelsenkirchen auseinandersetzen. Mit 21 Punkten aus 18 Spielen liegen die Knappen deutlich hinter den Erwartungen zurück, der Rückstand auf einen Europapokalplatz beträgt bereits neun Zähler. Doch Ancelotti warnte am Freitag vor den Königsblauen: „Schalke ist eine gute Mannschaft, besser als es der Tabellenplatz im Moment aussagt“, so der Italiener.

Mit 20 Gegentoren stellen die Schalker eine der besten Abwehrreihen der Liga. „Sie sind defensiv sehr gut organisiert“, weiß Ancelotti, der die seit 12 Spielen gegen den FCB sieglosen Gäste daher entsprechend eingestellt erwartet: „Sie kommen hierher um gut zu verteidigen und Konter zu starten“, so Ancelotti. Allerdings macht gerade die Offensive den Schalkern aufgrund zahlreicher Ausfälle Sorgen, erst 21 Tore stehen für den Revierclub zu Buche.

Thiago zurück - Kimmich fällt aus

„Der Kern unserer Problematik ist schon, dass uns acht bis zehn Stürmertore fehlen“, äußerte Schalkes Trainer Markus Weinzierl. Die Pechsträhne mit verletzten oder angeschlagenen Stürmern reißt nicht ab. Neuzugang Guido Burgstaller musste mit muskulären Problemen pausieren, Eric Maxim Choupo-Moting ist ebenfalls angeschlagen. „Tore ergeben Punkte, und acht bis zehn Stürmetore sind sechs bis acht Punkte. Damit würde es uns in der Tabelle gutgehen“, meinte Weinzierl, der dennoch eine „mutige Vorstellung“ seines Teams in München forderte.

Auch beim FCB ist die Personalsituation etwas angespannt. Jérôme Boateng und Franck Ribéry fallen ohnehin aus, auch Joshua Kimmich muss wegen eines Magen-Darm-Infekts passen. Dafür kehrt Thiago wieder in den Kader zurück, auch Arturo Vidal hat nach seiner Rippenprellung die Woche über mit der Mannschaft trainiert. „Sie sind bereit und in guter Verfassung“, berichtete Ancelotti, der sich aber erst am Samstag auf eine Startformation festlegen will. Kapitän Philipp Lahm könnte gegen S04 sein 500. Pflichtspiel für den FCB bestreiten.

Angesichts des bevorstehenden Programms könnte Ancelotti schon im Hinblick auf das Pokalspiel am kommenden Dienstag den einen oder anderen Spieler schonen. „Rotation ist in diesen Spielen sehr wichtig“, erklärte der erfahrene Fußballlehrer. Doch ganz gleich, welches personal er am Samstag um 15:30 Uhr aufbietet, eines ist auch Ancelotti bewusst: „Wir wollen und wir können besser spielen als zuletzt.“