1. Tor
    12'Jeffrey Bruma (ET)
  2. Tor
    27'Lewandowski
  3. Tor
    57'Serge Gnabry
FC Bayern
FC Bayern München
Ergebnis
31
Schalke
FC Schalke 04
(2:1)
  1. Tor
    25'Ahmed Kutucu
  1. Tor
    12'Jeffrey Bruma (ET)
  2. Tor
    25'Ahmed Kutucu
  3. Tor
    27'Lewandowski
  4. Tor
    57'Serge Gnabry
  1. gelbe Karte
    34'Lewandowski
FC Bayern
FC Bayern München
Ergebnis
31
Schalke
FC Schalke 04
(2:1)
  1. gelbe Karte
    45'Daniel Caligiuri
  2. gelbe Karte
    85'Jeffrey Bruma
  1. gelbe Karte
    34'Lewandowski
  2. gelbe Karte
    45'Daniel Caligiuri
  3. gelbe Karte
    85'Jeffrey Bruma
  1. Auswechslung
    68'Franck Ribéry für Kingsley Coman
  2. Auswechslung
    78'Martínez für James Rodríguez
  3. Auswechslung
    89'Alphonso Davies für Serge Gnabry
FC Bayern
FC Bayern München
Ergebnis
31
Schalke
FC Schalke 04
(2:1)
  1. Auswechslung
    33'Omar Mascarell für Sebastian Rudy
  2. Auswechslung
    54'Amine Harit für Suat Serdar
  3. Auswechslung
    73'Mark Uth für Ahmed Kutucu
  1. Auswechslung
    33'Omar Mascarell für Sebastian Rudy
  2. Auswechslung
    54'Amine Harit für Suat Serdar
  3. Auswechslung
    68'Franck Ribéry für Kingsley Coman
  4. Auswechslung
    73'Mark Uth für Ahmed Kutucu
  5. Auswechslung
    78'Martínez für James Rodríguez
  6. Auswechslung
    89'Alphonso Davies für Serge Gnabry
FC Bayern
FC Bayern München
Ergebnis
31
Schalke
FC Schalke 04
(2:1)
Stadion/ZuschauerzahlAllianz Arena, München75000 Zuschauer
icon

Kovac erwartet „körperbetontes Spiel“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Die Vorfreude auf das Topspiel gegen den FC Schalke 04 am Samstagabend (ab 18:30 Uhr im Liveticker und im Webradio) war den Bayern im Abschlusstraining anzumerken. Ein Grund dafür könnte der Einzug ins Pokal-Viertelfinale am vergangenen Mittwoch sein. „Die Mannschaft hat gezeigt, wie sie drauf ist. Die 120 Minuten haben uns nicht weh getan", blickte Niko Kovac positiv zurück.

Besonders die Leistung und die Art und Weise, wie das Team zu Werke ging, stimmen den Fußballlehrer zuversichtlich. „Die Einstellung, Leidenschaft und der Zusammenhalt der Mannschaft waren sehr groß. Das erwarte ich auch am Samstag", so der Trainer, „es ist alles gut gelaufen, wir haben keine Verletzten nach dem Spiel." Da Arjen Robben und Corentin Tolisso weiterhin nicht zur Verfügung stehen werden und auch Manuel Neuer laut Kovac erneut „wahrscheinlich eher nicht" spielen kann, wird es kaum Veränderungen im Kader geben.

16 Spiele ohne Niederlage

Ein weiterer Grund für die Vorfreude könnte auch ein Blick in die Statistik sein. Seit 16 Ligaspielen hat der deutsche Rekordmeister nicht mehr gegen S04 verloren (13 Siege, drei Remis). Mit einer ähnlichen Vorstellung wie im Hinspiel auf Schalke (2:0-Sieg), als der FCB eine der besten Saisonleistungen zeigte, soll diese Serie ausgebaut werden. Damals wurde der Gegner durchweg an den eigenen Strafraum gedrängt und das Geschehen vollends dominiert. „Je weiter der Gegner von unserem Tor weg ist, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass wir gewinnen", erklärte Kovac.

Die Gelsenkirchener wollen das natürlich verhindern und auch Domenico Tedesco bescheinigte, dass sein Team „unheimlich Bock auf das Spiel hat". Dabei machen die Knappen derzeit keine leichte Phase durch. Zur emotional schweren Situation nach dem Tod von Klub-Legende Rudi Assauer kommen sportliche Probleme hinzu. In der Liga rangiert Schalke lediglich auf dem 12. Tabellenplatz und personell gilt es zahlreiche Ausfälle zu kompensieren. Alessandro Schöpf, Benjamin Stambouli, Steven Skrzybski sowie Breel Embolo fehlen verletzt, Torhüter Alexander Nübel muss seine Rot-Sperre aus dem letzten Ligaspiel absitzen und hinter dem Einsatz von Matija Nastasic (Wadenprobleme) steht weiter ein Fragezeichen.

„Müssen leiden können“

Domenico Tedesco

Um dem entgegenzuwirken, forderte Tedesco von seinem Team volle Konzentration und Hingabe. „Man muss in manchen Situationen auch leiden können", so der Trainer. Dementsprechend erwartet Kovac einen Gegner, „der sicher körperbetont Fußball spielen und verteidigen wird". Das war in Berlin nicht anders. Und auch dieses Mal sollen am ende wieder die Bayern feiern können.


Diesen Artikel teilen