FCB-Frauen nach Mexiko-Reise: „War eine richtig coole Sache“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Am Montag ging es für die FC Bayern Frauen nach der einwöchigen FC Bayern Women’s Tour in Monterrey, Mexiko, zurück nach München. Aus den Trainingseinheiten, Teamevents und dem Highlight des Copa Amazonas gegen Tigres Femenil nehmen die Münchnerinnen jede Menge tolle Erlebnisse mit nach Hause.

Monumental Flag und mexikanisches Abendessen

FCB Frauen, Sarah Zadrazil, Laura Benkarth, Glódís Viggósdóttir
Sonne und Spaß bei der Monumental Flag: Sarah Zadrazil, Laura Benkarth und Co.

Direkt nach der Ankunft in Monterrey stand für Lina Magull, Caro Simon und Co. eine Einheit im Gym an. Auf dem Laufband und im Kraftraum galt es, die Müdigkeit der Anreise aus den Beinen zu schütteln. „Am Anfang ist es natürlich hart, aber nach so einem Flug tat es richtig gut, sich zu bewegen“, so Sydney Lohmann. Auf sie und den Rest des Teams wartete am Nachmittag dafür ein Ausflug zur Monumental Flag, einer großen Mexiko-Fahne auf einem Aussichtspunkt, sowie im Anschluss ein mexikanisches Abendessen in einem traditionellen Restaurant.

Trainingseinheit und Topgolf

Demselben Prinzip folgte Tag zwei in Monterrey: Nach einer intensiven Einheit auf dem Platz, in der der Fokus auf der Vorbereitung auf das Testspiel lag, ging es für die FCB-Frauen am Nachmittag zum Teamevent zum „Topgolf“. Während die Münchnerinnen die Sportart wechselten und fleißig Abschläge mit dem Golfschläger übten, konnten sie sich mit den Spielerinnen von Tigres Femenil austauschen, die ebenfalls vor Ort waren. Am Mittwoch besiegelte der FC Bayern mit dem mexikanischen Meister zudem eine internationale Partnerschaft.

FCB Frauen, Georgia Stanway
Treffsicherheit mal anders gefragt: Die FCB-Frauen beim Teamevent Topgolf.

Copa Amazonas gegen Tigres Femenil

Zum Ende der Woche lag der Fokus des Teams von Trainer Alexander Straus auf dem Testspiel gegen Tigres Femenil. Bereits das Training im Estadio Universitario wurde lautstark von Fans begleitet. Nichts aber im Vergleich zum Copa Amazonas am Samstagabend: 35.000 Fans heizten den beiden Teams im fast ausverkauften Stadion ein. Trotz der knappen Niederlage ein absolutes Highlight für die FCB-Frauen: „Es war eine richtig coole Sache. Ich glaube, so etwas erlebt man nicht oft. Es war ein richtiges Highlight, hier zu spielen. Natürlich ist es schade, dass wir 1:0 verloren haben, in der zweiten Halbzeit waren wir besser im Spiel, ein Unentschieden hätten wir uns verdient“, meinte Sarah Zadrazil. Trainer Straus fügte hinzu: „Es war ein tolles Stadion und eine tolle Atmosphäre. Es war laut und enthusiastisch und hat sich nicht wie ein Testspiel angefühlt.“

„Viel Mehrwert“

FCB Frauen, Mala Grohs
Auch ein Meet and Greet sowie Autogrammstunden mit Kindern standen bei der FC Bayern Women’s Tour auf dem Programm

Das Fazit zur FC Bayern Women’s Tour fällt für die Münchnerinnen positiv aus: „Eine Reise bringt immer viel Mehrwert, weil man rauskommt, Neues sieht und Erfahrungen sammelt. Man lernt dazu, für sich persönlich, aber auch fußballerisch“, so Lohmann. Am Dienstag haben die FCB-Frauen einen Tag frei, bevor am Mittwoch das Training am FC Bayern Campus wieder aufgenommen wird. Am Sonntag, 5. Februar, startet das Team von Alexander Straus auswärts gegen Potsdam in die zweite Saisonhälfte. Zadarzil: „Wir können viel mitnehmen. Aus dem Spiel können wir viel Positives ziehen und dementsprechend positiv in die zweite Hälfte der Saison starten.“

Der Spielbericht zum Test der FCB-Frauen gegen Tigres Feminil beim Copa Amazonas:


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen

Weitere news