nbbl_201819_jason-george

Die U19 holt den siebten Sieg

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Für die U19-Auswahl ging es am Sonntag zum Auswärtsspiel ins schwäbische Basketball-Internat Ursprung. Ein durchweg gelungener Start verhalf den Bayern um Topscorer Bruno Vrcic (17 Punkte) zum deutlichen 49:29-Halbzeitstand. Nach der Pause machten die Gäste dort weiter, wo sie aufgehört hatten. Alle Spieler wurden eingesetzt und verteidigten geschlossen die Führung, so dass am Ende ein deutlicher 88:50-Sieg für die Münchner stand. Für den zweitplatzierten FCBB war es siebte Sieg im achten Spiel.

FCBB U19: Bruno Vrcic (17 Punkte), Mohamed Silja (12), Jason George (10), Kilian Binapfl (9), Daniel Zdravevski (9), Sasha Grant (7), Matteo Brazzi (7), Matej Rudan (7), Jeremia Agyepong (6), Philipp Walz (4) und Mohamed Barako.

FCBB-Coach Andreas Wagner: „Das war ein sehr souveräner Sieg, wir haben besonders im ersten und im dritten Viertel sehr stark verteidigt. Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung."

Das nächste Spiel der U19 findet am kommenden Sonntag, 17.2., um 15 Uhr erneut auswärts statt, Gastgeber ist dann Schlusslicht TS Jahn München.

u14-vs
Geschwächte U14 behauptet Platz eins

Auch die U14 war am Wochenende gleich mehrfach gefordert: Am Samstag spielte die Mannschaft von Trainer Steffen Hamann im Lokal-Derby gegen den TS Jahn, am Sonntag folgte ein Heimspiel gegen den Bundesliga-Nachwuchs aus Bamberg.

Vor dem Spiel gegen den TS Jahn standen die Vorzeichen schon nicht gut wegen mehreren krankheitsbedingten Ausfällen. Der Rest kompensierte die Ausfälle allerdings mit einer starken kämpferischen Leistung und gestaltete die Partie bis zum letzten Viertel ausgeglichen (55:58/30.). In den letzten Minuten machte sich die Anstrengung jedoch bemerkbar, Jahn gewann 76:63. Keine 24 Stunden später empfingen die Bayern den TTL Bamberg. Dieses Mal wurde der Kampfgeist der Münchner belohnt: Zu zwölft gelang ein überzeugender 78:61-Sieg, mit dem der erste Tabellenplatz gesichert werden konnte.

FCBB U14: Salih Brkic, Ye Chen, Ognjen Cocic, Till Hähnert, Ivan Kharchenkov, Henri Kreissl, Jesse Lawrence, Luka Pesic, Bastian Spier, Niklas Stötzler, Yonas Ströl, Ivan Volf, Leonard von Holzschuher und Marvin Zubayr.

Diesen Artikel teilen

Weitere news