img_6128

JBBL-Playoffs: „Fokus liegt auf eigener Entwicklung“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Am Wochenende startet die U16 gegen Würzburg in diePlayoffsder Jugend-Bundesliga (JBBL). Durch den ersten Platz in ihrer Hauptrundengruppe 4 haben sich die Bayern für die gesamten Playoffs den Heimvorteil erspielt. Das erste Duell der Best-of-three-Serie findet am Sonntag ab13.30 Uhr (10.3.) in der Halle auf dem FCB-Campus statt. Zuvor spricht Trainer Florian Wedell über die Konkurrenz und die Ziele.

Wie schätzt Du den bisherigen Saisonverlauf ein?Florian Wedell: Relativ gut, aber für uns als Trainer ist es nicht allzu sehr von Bedeutung, wie viele Siege und Niederlagen am Ende stehen. Wichtiger ist, wie sich die Jungs entwickeln, dass sie ihre individuellen Ziele erreichen und auf die nächsten Schritte, wie zum Beispiel den Übergang in den NBBL-Kader, vorbereitet werden. Auch, dass wir mit möglichst wenigen Verletzungen zu kämpfen haben, ist uns wichtig. Wir haben bisher eine recht erfolgreiche Saison gespielt und gehen als Gruppensieger in den Playoffs den vermeintlich stärksten Gegnern bis zum möglichen Top4 aus dem Weg. Wie fit und hungrig ist das Team?

Die letzten Wochen waren sehr intensiv, wir haben seit Anfang Januar an vier internationalen Turnieren teilgenommen. Hinzu kam auch noch der Doppelspieltag, der letztendlich den ersten Platz ausgemacht hat. Nach einer Pause ist die Mannschaft nun aber heiß auf die Playoffs.

Es gab diese Saison insgesamt weniger Verletzungen, Zufall?

Nein, der Grund ist die Erweiterung des Trainerstabes. Wir haben diese Saison die ohnehin schon gute individuelle Betreuung nochmal ausgeweitet. Uns stehen diese Saison noch mehr Athletiktrainer und Physiotherapeuten für den Jugendbereich zur Verfügung, davon profitieren die Spieler und deren Gesundheit.

Wie ist der erste Gegner Würzburg einzuschätzen?

Meiner Meinung nach sind wir noch nicht an dem Punkt in der Entwicklung der Jungs, uns an der Spielweise der Gegner in Videoanalysen und Scouting-Berichten zu orientieren. Dafür sind wir in der U16 noch zu fern vom Profi- und zu nah am Jugendbereich. Der Fokus liegt bei uns auf der eigenen Entwicklung, den eigenen Zielen. Wir haben zwar noch nicht gegen Würzburg gespielt, die Spieler kennen sich aber natürlich untereinander aus den verschiedenen Auswahlen oder früheren Spielen. Würzburg hat in Adrian Worthy einen Topscorer, den es definitiv zu stoppen gilt.

Letztes Jahr habt Ihr es bis ins Finale geschafft, was ist dieses Jahr das Ziel?

Die Jungs wollen unbedingt ins Top4. Die meisten waren in der U14 gleich zweimal unter den besten vier Mannschaften, in der JBBL 2018 ebenfalls. Gerade der 2003er Jahrgang will als älterer Jahrgang noch einmal angreifen. Wir Trainer haben wie erwähnt auch andere Ziele, aber natürlich wollen wir die Spieler beim Verfolgen ihrer Ziele unterstützen.

Wie stehen die Chancen und wer sind Topfavoriten?

In der ersten Runde spielen wir gegen Würzburg, danach möglicherweise gegen Crailsheim oder Leverkusen, in der dritten vielleicht gegen Bamberg. Das wäre natürlich kein leichter Weg, aber wir haben eine realistische Chance, uns zum Top4 durchzukämpfen. Im Norden sind Berlin und Jena die Topfavoriten, im Süden wird es sich wohl zwischen Ulm und Frankfurt sowie auf der anderen Seite zwischen Bamberg, Südhessen und uns entscheiden.

Ginge es zum Top4, lägen noch knapp zwölf Wochen vor Euch. Wie bereitet man ein Team auf so eine lange Strecke inklusive spielfreien Phasen vor?

Wir wissen ja nie, wie lange eine Serie dauert. Teilweise hat man dann ganze zwei Wochen kein Spiel. Bis zu einer möglichen Top4-Teilnahme nehmen wir noch an zwei internationalen Turnieren teil. Dadurch wollen wir im Rhythmus bleiben und weiter an uns arbeiten. Die Spieler haben die Gelegenheit, sich dann auch gegen europäische Spitzenspieler zu beweisen und sich zu verbessern. Zudem wächst man durch solche Erfahrungen als Team zusammen.

Das Playoff-Achtelfinale der U16:
  • Spiel 1, 10.3., 13.30 Uhr: FCBB – Würzburg (Campus)
  • Spiel 2, 16.3., 14 Uhr: Würzburg – FCBB
  • Spiel 3 (falls nötig), 17.3., 13.30 Uhr: FCBB – Würzburg (Säbener Str.)

Diesen Artikel teilen

Weitere news