FCB_helloitsjana-293

Die U19 der Bayern verpasst den Finaleinzug

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Die U19 der Bayern-Basketballer hat den Finaleinzug beim TOP4 um die deutsche Meisterschaft knapp verpasst: Nach einer schwäche Periode im dritten Viertel musste sich die Mannschaft von Khee Rhee und Andreas Wagner knapp 64:68 (34:29) gegen das Team der Young Rasta Dragons aus Vechta geschlagen geben. Kapitän Sebastian Hartmann kam auf 27 Punkte.

Auch bei der DM-Endrunde wurden die Langzeitpatienten Ivan Kharchenkov, Martin Kalu und Christian Skladanowski vermisst.

Das Spiel eröffnet Luis Wulff mit einem Korbleger, die Bayern hatten Vorteile am Brett - und die Gäste aus der Distanz (16:12/10.). Auch im zweiten Durchgang blieb den Bayern das Wurfglück aus der Distanz verwehrt Doch Maxwell Dongmo Temoka arbeitete am offensiven Brett und ermöglichte sich so zahlreiche zweite Chancen (27:25/17.). Zum Viertelende hatte man sich einen guten Vorsprung erarbeitet, musste aber zur Halbzeitpause noch einen Buzzer Beater hinnehmen (34:29/20.).

Bruch im dritten Viertel

Im dritten Viertel kam es zu einem vollkommenen Bruch in der FCBB-Offense, über Minuten gelangen einfachste Dinge nicht und Vechta drehte das Spiel (34:39/25.). Ein Hoffnungsschimmer waren die ersten Dreier durch Hartman zum Viertelende (42:44/30.).

In den Schlusssekunden traf auch Luis Wulff seinen ersten Dreier, doch der kam zu spät und der FCBB verlor knapp (64:68/40.).

Coach Rhee Khee nach der Niederlage: „Gratulation an beide Teams, die das Finale erreicht haben. Leider konnten wir nicht das abrufen, was wir vorhatten, allerdings sind Fehler Teil des Spiels. Viele unserer Jungs haben in der doch ziemlich schwierigen Saison einen Schritt in die richtige Richtung gemacht. So eine Niederlage als Erfahrung wird jedem Spieler was Gutes tun."

FCBB U19: Sebastian Hartmann (27 Punkte), Maxwell DongmoTemoka (11/17 Rebounds), Aleksa Vucetic (10/8 Assists), Daniel Helterhoff (8), Luis Wulff (5), Lenny Anigabta (2), Amar Licina (1), Alec Anigbata, Robbie Groh, Luka Pesic, Didier Mbida und Dominik Dolic.

Diesen Artikel teilen

Weitere news