ProB-Team bleibt sieglos

Die Bayern-Talente verlieren auch in Frankfurt deutlich

Increase font size Schriftgröße

Auch im vierten Saisonspiel bleibt der FC Bayern Basketball II ohne Sieg in der BARMER 2. Basketball Bundesliga: Nach einer völlig missglückten ersten Halbzeit in Frankfurt war ein kurzes Aufbäumen im dritten Viertel deutlich zu wenig und man verlor 53:77 (18:40). Topscorer war einmal mehr das 15-jährige Talent Ivan Kharchenkov mit 17 Zählern.

Der Start gehörte den Gastgebern, die die Bayern zu frühen Ballverlusten zwangen (4:9/3.). Früh war Coach Mihajlo Mitic zu einer Reaktion gezwungen und nahm die Auszeit (6:12/5.). Die Unterberechnung des Frankfurter Lauf sollte jedoch nicht gelingen. Die jungen Münchner leisteten sich im ersten Viertel bereits sechs Ballverluste (6:22/10.).

Kaum Dreier, viele Turnovers

Viertel-übergreifend blieben die Gäste sieben Minute ohne Punkterfolg, ehe Mohamed Sillah zwei Zähler an der Freiwurflinie markierte (8:26/12.). Aus dem Feld glückte weiterhin nichts, die wenigen Punkte wurden an der Freiwurfline geholt (18:40).

In der Halbzeit fand Coach Mitic scheinbar die richtigen Worte, seine Jungs kehrten mit einer komplett anderen Intensität zurück und zwangen ihrerseits die Gastgeber zu Ballverlusten (33:46/27.). Doch die Skyliners antworteten mit einem schnellen 5:0-Lauf - der Rückstand blieb erheblich (38:55/30.).

Der gute Start in die zweite Halbzeit sollte somit nicht ausreichen, um Hessen ernsthaft zu gefährden (41:64/34.). Die Bayern blieben zu ungefährlich aus der Distanz (8 %) und gestalteten ihr offensives Spiel mit 24 Ballverlusten zu fehlerhaft (53:77/40.).

Das für den kommenden Samstag terminierte Spiel gegen die Hanau White Wings wurde auf den 27. November (19 Uhr) verlegt, sodass nun zwei Wochen bis zum nächsten Auswärtsspiel in Erfurt (24.10.) bleiben.

FCBB II: Ivan Kharchenkov (17 Punkte), Mohamed Sillah (13), Aleksa Vucetic (7), Daniel Helterhoff (5), Sebastian Hartmann (4), Lukas Zerner (3), Jonas Sauer (2), Christian Skladanowski (2), Maxwell Dongmo Temoka, Alex Anigbata, Lenny Anigbata und Amar Licina.

Weitere Inhalte
Auch Interessant