Impfaufruf & erneute Impfaktion am Sonntag

Paul Zipser besucht Schwabinger Intensivteam des FCBB-Partners München Klinik

Increase font size Schriftgröße

Foto (v.l.n.r.): Esther Kaden (pflegerische Stationsleitung der Covid Intensivstation der München Klinik), Sandra Burkhardt (Pflegekraft), Paul Zipser (FCBB), Kathleen Ebenhan (Pflegekraft)

Paul Zipser kam direkt vom Morgentraining seines individuellen Aufbauprogramms, doch von Müdigkeit keine Spur: Der deutsche Nationalspieler der Bayern-Basketballer stattete dem Intensiv-Team der München Klinik Schwabing kurzfristig einen mehr als symbolischen Besuch ab – indem er zum einen erste Resultate der „FCBB-Helden-Fan“-Spende in Höhe von 30.000 Euro an das in der Corona-Pandemie hochbeanspruchte Personal begutachtete und zudem eindringlich den dringenden Impf-Aufruf der Schwabinger Fachkräfte unterstützte.

„Es gehen immer noch viele davon aus, dass es sicherer sei, sich nicht impfen zu lassen und erst mal abzuwarten – dabei ist es genau umgekehrt sicherer, sich impfen zu lassen“, sagte Zipser nach einem ersten Kennenlernen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der leider wieder stärker frequentierten Corona-Intensivstation. „Natürlich kann es auch nach der Impfung ein paar erwischen, aber es sind eben viel, viel weniger und vor allem keine schweren Krankheitsverläufe. Deshalb: Geht impfen, dann wird es für alle ein bisschen einfacher! Die Impf-Kampagne in Deutschland ist ja durchaus erfolgreich, aber wir brauchen eben unbedingt noch ein paar Prozente mehr.“

Steigende Zahl der Intensiv-Fälle durch Corona

Die Pflegekräfte, Medizinerinnen und Mediziner der München Klinik Schwabing versorgen seit anderthalb Jahren Covid-19-Patienten. Und trotz der insgesamt noch moderaten Inzidenzzahlen sei wieder ein Anstieg der Intensiv-Fälle zu verzeichnen, hieß es: „Wir sehen zurzeit schwerkranke Menschen mit hohem Sauerstoffbedarf und schwersten Covid-Pneumonien, die Patienten sind teilweise sehr jung und haben keine Vorerkrankungen. Aber: Sie alle sind ungeimpft“, sagte Niklas Schneider, Oberarzt der Schwabinger Intensivstation.

Im Januar 2020 wurden dort die bundesweit ersten Covid-19-Patienten und seitdem rund 2.800 weitere betroffene Personen versorgt. Schneider: „Eine Impfung hätte sehr sicher die allermeisten von ihnen vor einem intensivpflichtigen Verlauf bewahrt. Es ist nicht zu spät und die Impfung mittlerweile fast schon vor der Haustür verfügbar. Bitte, nehmen Sie das Angebot wahr! Vor den meisten anderen Krankheiten, die wir auf der Intensivstation versorgen, schützt kein Pieks!“

30.000 Euro Fan-Spenden der Bayern, u.a. für eine möblierte Dachterrasse

Die Bayern-Basketballer – zuletzt selbst von seltenen, aber möglichen Impf-Durchbrüchen mit verhältnismäßig mildem Verlauf nicht verschont geblieben – unterstützen die Schwabinger Covid-Bekämpfer bereits seit vergangenem Oktober: Damals hatten FCBB-Geschäftsführer Marko Pesic und Kapitän Nihad Djedovic der München Klinik Schwabing einen 30.000-Euro-Scheck aus der „Helden-Fan“-Spendenaktion überbracht. Rund 2.200 FCBB-Fans hatten mit ihrem Verzicht auf mögliche Ticketing-Rückerstattungen in Höhe von insgesamt 60.000 Euro auch diese Hilfe ermöglicht.

In der München Klinik Schwabing, einem von fünf Häusern des Krankenhaus-Verbundes, wurde nun mit einem Teil des Geldes die Dachterrasse des Intensivpersonals verschönert, zudem ein hochtechnisierter Massage-Sessel angeschafft. Weitere Maßnahmen im Sinne des Intensiv-Personals sollen folgen.

 „Es ist schön, dass man auch mal mitbekommt, dass diese Hilfe ankommt und eben auch sehr geschätzt wird“, sagte Zipser nach dem Austausch mit Pflegekräften. Auf deren Station wurden innerhalb des Klinik-Verbunds die meisten Covid-Intensivpatienten versorgt, ohne Pause auch in den Sommermonaten. Mit den FCBB-Fanspenden konnte nun die in die Jahre gekommene Dachterrasse mit neuen Möbeln ausgestattet werden, auf der das Intensivteam von der anstrengenden Covid-Versorgung in Schutzkleidung Erholung findet.

Nächste Impf-Aktion am Audi Dome vor dem Ulm-Spiel am Sonntag: 14 bis 17.15 Uhr

Die Bayern-Basketballer hatten zuletzt beim „MagentaSport Cup“ mit der Stadt München selbst eine erfolgreiche Impf-Aktion durchgeführt. Deshalb wird es auch vor dem ersten BBL-Spiel des deutschen Pokalsiegers am Sonntag im Audi Dome gegen Ulm (26.9., 18 Uhr) wieder für alle – auch für Interessenten ohne Hallenticket, nicht in München gemeldete Personen und Jugendliche – die Möglichkeit zur Impfung mit einem frei wählbaren Impfstopf geben.

Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Treffpunkt ist ein gut sichtbarer Container im Bereich des Haupteingangs der Halle am Westpark. Für eine kleine Stärkung erhalten alle Impf-Teilnehmer anschließend wieder einen Verzehrgutschein des FCBB-Partners Feinkost Käfer, der am Spieltag an den Catering-Stationen in der Halle eingelöst werden kann – ebenfalls auch von Impf-Gästen ohne Tageskarte.

(c) München Klinik

Weitere Inhalte
Auch Interessant