Spieltagsvorbericht

Das knappe Aufgebot der Bayern steigt am Sonntag gegen Ulm ein

Increase font size Schriftgröße

Die Vorbereitung verlief am Ende doch ein wenig anders als geplant, aber ungeachtet aller Personalprobleme werden die Bayern-Basketballer am Sonntag hochmotiviert aufs Parkett gehen: Ab 18 Uhr empfängt der deutsche Pokalsieger vor den eigenen Fans im heimischen Audi Dome den Südrivalen Ratiopharm Ulm zu seinem Auftaktspiel der neuen Bundesliga-Saison. Nach dem jüngsten Corona-Intermezzo mit den ersten Fällen überhaupt in anderthalb Jahren Pandemie und den bekannten Absenzen von mehreren Stammkräften wird Cheftrainer Andrea Trinchieri allerdings zur Improvisation gezwungen sein.

ZUM GAMEDAY MAGAZIN

Neben den Covid-Rekonvaleszenten, die dieser Tage wieder aus der Quarantäne zurückkehren sollten, sind zunächst die noch im Aufbau befindlichen Nihad Djedovic, Leon Radosevic und Paul Zipser sowie Vladimir Lucic (gesperrt) keine Option. Dafür haben die Bayern ihre Fans zurück, „und auf die Zuschauer freuen wir uns richtig“, sagte Youngster Jason George. „Wir hoffen, es kommen möglichst viele.“ Jeder Gast wird übrigens am Sonntag eine FCB-Fahne als Willkommensgeschenk erhalten.

ZUM TICKET-SHOP

„Die Welt endet nicht mit dem ersten, zweiten oder zehnten Spiel“

„Ich weiß noch nicht, mit welchem Kader ich am Sonntag spielen kann“, erklärte unterdessen Coach Trinchieri zur Lage auf der Eröffnungs-Pressekonferenz im Audi Dome. „Aber das Ziel ist jetzt nicht Sonntag, nicht das erste Spiel in der EuroLeague, sondern mit Kreativität und auf dem besten Weg durch diesen kritischen Moment hindurchzukommen. (…) Die Mannschaft hat eine lange Saison vor sich und die Welt endet nicht mit dem ersten, zweiten oder zehnten Spiel. Wir müssen eine seltsame Situation überstehen, dass ich viele Spieler habe, die ich nicht einsetzen kann - aber besser jetzt als demnächst in einem Monat mit 13 Spielen.“

Geschäftsführer Marko Pesic sah das ähnlich: „Unser Fokus ist jetzt erst mal, Andrea und der Mannschaft von Tag zu Tag zu helfen, mit der bestmöglichen Formation spielen zu können.“ Natürlich habe der FCBB „eine große Motivation, unsere erfolgreiche letzte Saison noch einmal zu wiederholen mit unseren Fans, die letzte Saison schon sehr gefehlt haben“. Doch zunächst sei Geduld gefragt: „Nach dem Magenta-Turnier konnte kaum trainiert werden und diese Auswirkungen sind sehr, sehr schwierig aufzuholen. Es wird also eine Zeitlang brauchen.“

DIE PK IM RELIVE

Klubchef Hainer: „Wir wollen auch als Verein wachsen“

Vereinspräsident Herbert Hainer bekräftigte ebenfalls, bei aller „Motivation im Verein“, nach der erfolgreichen Saison 2020/2021 mit dem Erreichen der EuroLeague-Playoffs und dem Pokalsieg „den nächsten Schritt machen zu wollen“, werde dieser „nicht nur an Tabellenplätzen festgemacht. Sondern auch daran, dass wir als Verein wachsen wollen, damit wir irgendwann dauerhaft in der europäischen Spitze vertreten sind“. Trinchieri stimmte ein und ergänzte: „Die Playoffs in der EuroLeague sind kein Ziel, sondern ein Traum, und wir alle arbeiten für Träume.“

Die Gegenwart heißt am Sonntagabend Ulm: Die Schwaben um Trainer Jaka Lakovic, auf dem Weg zum umjubelten Pokalsieg der Bayern Mitte Mai Partner eines wilden Halbfinal-Duells (104:102 nach zweimaliger Verlängerung), haben wie die Gastgeber nicht wenige personelle Veränderungen vorgenommen. Namhaftester Zugang ist der langjährige NBA-Center Cristiano Felicio, der 258 Einsätze für die Chicago Bulls hatte und dort zwei Jahre Teamkollege von Paul Zipser war.

Neu im Team ist auch der beim FCBB aufgewachsene Nationalspieler Karim Jallow, der aus Braunschweig wechselte, zuletzt allerdings verletzt war. Aus Vechta kam Philipp Herkenhoff, der ebenfalls bereits das DBB-Trikot trug. Auf der Point Guard-Position soll in Ulm Semaj Christon übernehmen. Der 28-jährige Amerikaner machte NBA-Erfahrungen im Trikot von Oklahoma, spielte zuletzt in der türkischen Liga für Bursa (12,5 PpS) und davor in Frankreich sowie Spanien.

ZUM SPIELPLAN

Ulmer NBA-Import Cristiano Felicio

Sein Back-Up bestreitet dagegen seine Abschiedstournee: Der frühere Nationalspieler Per Günther hat sein Karriere-Ende für die Zeit nach der Saison angekündigt, der 33-jährige Kapitän ist ohne Frage das Gesicht des Ulmer Basketballs. Unter seine Fittiche wird er den 18-jährigen Shooting Guard Fedor Zugic nehmen, der Montenegriner gilt als NBA-Prospect.

Ein weiterer interessanter Zugang des EuroCup-Teilnehmers: Der athletische Forward Jaron Blossomgame, 2017 von San Antonio gedraftet und vergangene Spielzeit bei Ironi Nahariya mit durchschnittlich 18,5 Punkten einer der besten Scorer in Israel. Ulm wird im Vergleich zur Vorsaison wohl verstärkt den Abschluss in Korbnähe suchen, aus der Distanz stellt der österreichische Guard Thomas Klepeisz stets eine Gefahr dar.   

Zweite Impf-Aktion von 14 bis 17.15 Uhr: Ohne Anmeldung, mit Käfer-Gutschein

Der Zutrifft zum Audi Dome erfolgt diese Saison bis auf Weiteres im Rahmen der 3G-Regeln. Und: Nach der erfolgreichen Impf-Aktion beim „MagentaSport Cup“ mit mehr als 130 Teilnehmern werden die Bayern in Zusammenarbeit mit der Stadt München auch vor dem BBL-Start eine bequeme Impf-Möglichkeit für alle anbieten: Auch Interessenten ohne Hallenticket, nicht in München gemeldete Personen sowie Jugendliche (mit Einverständnis der Eltern) haben von 14 bis 17.15 Uhr ohne Anmeldung die Möglichkeit zur Impfung mit einem frei wählbaren Impfstoff.

Treffpunkt ist am Sonntag ein gut sichtbarer Container im Bereich des Haupteingangs der Halle am Westpark. Für eine kleine Stärkung erhalten alle Impf-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer anschließend auch diesmal einen Verzehrgutschein des FCBB-Partners Feinkost Käfer, der am Spieltag an den Catering-Stationen im Audi Dome eingelöst werden kann – natürlich auch von Impf-Gästen ohne Tageskarte.

 

Weitere Inhalte
Auch Interessant