Alec-Anigbata-vs

FCBB II schnuppert an Überraschung

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Verloren, aber sehr gut aufgetreten: Die zweite Mannschaft der Bayern-Basketballer hat am Samstag gegen den favorisierten Tabellenzweiten Koblenz der ProB Süd ihre bisher konstanteste Leistung der Saison über 40 Minuten gezeigt. Am Ende fiel die 65:77 (33:39)-Niederlage etwas zu hoch aus, lange war eine Überraschung möglich. Christian Skladanowski war mit 13 Punkten und neun Rebounds erneut bester FCBB-Korbjäger.

Bei den Bayern fehlte zusätzlich zu den Langzeitverletzten auch noch kurzfristig Lenny Anigbata. Von Anfang an waren beide Teams gut in ihrem offensiven Rhythmus, nach einem Dreier von Amar Licina lagen die jungen Bayern in Führung (10:9/5.). Zwei Punkte am Brett von Kapitän Maxwell Dongmo Temoka beendeten ein gutes Auftaktviertel aus FCBB-Sicht (21:20/10.).

Bis zum 60:62 gleichauf

Schmerzlich war ein sehr frühes viertes Foul von Center Mohamed Sillah (26:27/14.). Mit einem ebenfalls foulbelasteten Luis Wulff auf der Bank stockte die Bayern-Offensive zusehends, sodass man einen 0:10-Lauf hinnehmen musste (33:39/20.).

Trotz der Foulprobleme spielte der FCBB II eine konzentrierte Partie gegen den Aufstiegsaspiranten. Mit einem Dunk von Temoka gegen den Mann hatten sie auch das Highlight des dritten Viertels (45:46/25.). Auch zum Ende des Abschnitts war man in Reichweite (49:56/30.).

Mit den ersten sechs Punkten des Schlussviertels hielt Skladanowski sein Team weiter im Spiel (55:60/33.). Ein Dreier von Wulff verkürzte den Rückstand gar auf zwei Punkte (60:62/35.). Doch die erfahreneren Gäste spielten die Partie clever zu Ende.

Am kommenden Sonntag (12.2.) geht es zum wichtigen Duell nach Ulm.

FCBB II: Christian Skladanowski (13/9 Rebounds), Luis Wulff (12), Amar Licina (11/3 Dreier), Maxwell Dongmo Temoka (8), Alec Anigbata (5), Jeremia Agyepong (5), Luka Pesic (5), Mohamed Sillah (4), Jannis Grußendorf (2), Ivan Volf, Maximilian Blank und Dominik Dolic.