Gegen Zidane und Lizarazu: Bayern gewinnen den UEFA-Cup 1996

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Nach 20 langen Jahren des Wartens war es endlich so weit: Ein internationaler Titel war zum Greifen nahe. Im UEFA-Cup-Finale 1996 hatte der FC Bayern gegen Girondins Bordeaux alle Trümpfe in der Hand, nachdem das Hinspiel im Olympiastadion mit 2:0 gewonnen wurde. Am 15. Mai, beim Rückspiel in Frankreich, sollte die Kür folgen. Dass der Gegner nicht zu unterschätzen war, immerhin hatte Bordeaux Spieler wie Zinedine Zidane und Bixente Lizarazu im Team, war den Münchnern aber bewusst.

Langes Abwarten

Die heutige Bayern-Legende Bixente Lizarazu (l.), lief damals noch als Kapitän für Girondins Bordeaux auf.

Die Franzosen waren nach dem Hinspiel unter Zugzwang und mussten kommen. Doch die Bayern wollten sich den heiß ersehnten Titel auf keinen Fall nehmen lassen. Oliver Kahn, damals erst in seiner zweiten Saison beim FCB, bewies sich bei den wenigen gegnerischen Chancen als sicherer Rückhalt. In der zweiten Hälfte erlösten dann Emil Kostadinov und Mehmet Scholl die zahlreich mitgereisten Bayern-Fans im Stade du Parc Lescure. Als Kostadinov den Ball in der 53. Minute mit der Hacke zurück an die Strafraumgrenze legte, wo Scholl zur Stelle war, durften sie an diesem Abend zum ersten Mal jubeln.

Mit dem Torrekord zum Titel

<a target="_blank" href="lothar-matthaus">Lothar Matthäus</a> und Co. mit dem heiß ersehnten UEFA-Cup.

Das zweite Tor ließ dann nicht mehr so lange auf sich warten. Dieses Mal war es Kostadinov selbst, der nach einem Eckball von Scholl per Kopf einnetzte. Daniel Dutuel bremste die Euphorie der Bayern in 76. Minute durch den Aschlusstreffer zwar nochmal kurz ein, aber nur zwei Minuten später sorgte Jürgen Klinsmann (78.) für die endgültige Entscheidung. Der Stürmer fälschte einen Schuss von Thomas Strunz unhaltbar zum 3:1 ins Tor ab. Mit seinem 15. Turniertreffer wurde Klinsmann Torschützenkönig und stellte gleichzeitig einen neuen UEFA-Cup-Torrekord auf. Die Fans zählten die letzten 13 Minuten hinunter und dann war es soweit: Schiedsrichter Vadim Zhuk machte es kurz und knapp und ließ die Münchner nach nur 21 Sekunden Nachspielzeit feiern. 20 Jahre nach dem Erfolg von Glasgow meldete sich der FC Bayern unter der Leitung von Trainer Franz Beckenbauer auf der europäischen Bühne zurück.

Alle legendären K.o.-Spiele aus den Neunzigern, haben wir hier für Euch zusammengefasst:


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen