Unglaublicher Lewandowski schnappt sich Kanone und Bundesliga-Rekord

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Wenn nach dem Spiel sogar der gegnerische Torhüter ein Foto mit dir machen möchte, obwohl du ihn bezwungen hast, dann hast du als Stürmer etwas Großes erreicht. Mit seinem Treffer zum 5:2-Endstand gegen den FC Augsburg hat Robert Lewandowski wahrlich Geschichte geschrieben. Es war sein 41. Saisontor -- niemals traf ein Stürmer in einer Bundesliga-Saison so oft. Natürlich gab es dafür dann auch die Torjägerkanone -- zum vierten Mal in Serie, auch das schaffte noch niemand. Insgesamt bekam er diese Trophäe schon zum sechsten Mal, nur Gerd Müller gewann sie einmal öfter.

„Es ist ein wahnsinniges Gefühl und ich bin überglücklich", freute sich der Rekord-Torjäger nach dem Schlusspfiff. „Das ist etwas ganz Besonderes, ein historischer Moment meiner Karriere." Nachdem der amtierende Weltfußballer bereits in der Vorwoche den Uralt-Rekord des Bombers (40 Tore 1971/72) egalisierte, wollte er zum Saisonabschluss unbedingt noch einen draufsetzen. Der Pole hatte zahlreiche Chancen, doch immer wieder warf sich ein Augsburger im letzten Moment dazwischen oder Keeper Rafał Gikiewicz parierte stark. Selbst Trainer Hansi Flick wollte kurz vor Schluss nicht mehr so richtig an Treffer Nummer 41 glauben: „Irgendwann hatte ich zu Tapa (Torwarttrainer Toni Tapalovic, Anm. d. Red.) gesagt, dass es wohl nichts mehr wird. Aber er ist halt ein Torjäger. Das zeichnet ihn aus", so Flick.

Der Moment des Rekordtores: Lewandowski antizipiert, ist da und schiebt sicher ein.

In der 90. Minute, konnte Lewandowski seinen Landsmann dann aber doch noch überwinden. Nach einem Schuss von Leroy Sané schnappte sich der Top-Torjäger den Abpraller und schob die Kugel über die Linie -- riesiger Jubel brandete in der Allianz Arena auf. „Wenn man 90 Minuten spielt und es klappt nicht, und dann kommt die letzte Aktion und man schießt das Tor. Das war wie Science-Fiction", meinte der Rekordtorschütze erleichtert.

Lewandowski dankt dem Team

„Danke an meine Mannschaft, weil sie mich heute immer gesucht hat, damit ich das Tor machen kann. Die Mannschaft steht auch mit für diesen Rekord", bedankte sich Lewandowski bei seinen Mitspielern, ohne die diese Leistung nie möglich gewesen wäre. Nun steht die 41 also in den Geschichtsbüchern. „Das ist unglaublich. Ich glaube nicht, dass dieser Rekord irgendwann nochmal gebrochen wird. Die Quote ist phänomenal", staunte Joshua Kimmich, selbst Torschütze gegen den FCA. „Wenn es nochmal einer schafft, dann Robert selbst", schob der deutsche Nationalspieler hinterher.

„Du bist eine Legende, Robert Lewanodwski. RESPEKT", schreibt Rafał Gikiewicz auf Instagram zu dem Foto.

„Wir waren alle happy. Man hat auch gemerkt, dass sich alle drumherum gefreut haben. Es ist eine herausragende Leistung, was er geschafft hat. Die letzten beiden Saisons waren das Beste, was er geleistet hat. Wir sind alle stolz, dass wir ein Teil dieser Geschichte waren", meinte Flick. Und irgendwie ist Gikiewicz auch Teil dieser Geschichte. Deswegen machte er sich noch einmal auf den Weg auf den Rasen, nachdem er schon in der Kabine war. Diesen historischen Moment wollte er mit einem gemeinsamen Foto mit seinem Landsmann unbedingt festhalten. Neben der Meisterschale war Lewandowski an diesem Tag defintiv eines der beliebtesten Foto-Motive.

Nach Abpfiff übergab Lewandowski anlässlich seines Bundesliga-Torrekords das Shirt „4ever Gerd" an Müllers Ehefrau Uschi: