Von der Pole-Position ins Topspiel beim BVB

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Der FC Bayern reist als Spitzenreiter zum Topspiel nach Dortmund! Dank eines 1:0-Arbeitssieges am Samstagabend gegen Arminia Bielefeld verteidigten die Münchner ihre Pole-Position in der Bundesliga. Mit einem Zähler Vorsprung auf den BVB geht es nun am kommenden Samstag (Anstoß 18:30 Uhr) ins direkte Duell mit dem Tabellenzweiten.

„Es war wichtig, dass wir die drei Punkte bei uns behalten und Tabellenführer bleiben. Wir freuen uns auf das Spiel gegen Dortmund, es ist wieder ein Spitzenspiel", sagte Kapitän Manuel Neuer nach dem Erfolg gegen Bielefeld. „Es ist auch ein Zeichen, wenn man bei solchen Spielen vorne ist. Es geht wie immer um einiges, ums Prestige und jetzt sind wir auch Tabellennachbarn. Wir wollen vorne bleiben", so der 35-Jährige weiter.

Die letzten sechs Duelle (viermal Bundesliga, zweimal DFL-Supercup) mit dem BVB konnte der FC Bayern allesamt für sich entscheiden. In der Liga gelangen in Dortmund zuletzt zwei knappe Siege (1:0 und 3:2). Diese Serie wollen die Münchner am kommenden Samstag ausbauen und die Spitzenposition verteidigen. „Die Vorfreude auf den Klassiker ist immer groß. Der Sieg war enorm wichtig, um dort mit breiter Brust auftreten zu können", meinte Serge Gnabry, der gegen Bielefeld in den Kader zurückkehrte.

Nach enorm vielen intensiven englischen Wochen zuletzt hat der FCB nun eine komplette Trainingswoche Vorbereitungszeit. „Grundsätzlich ist man bei Bayern immer bereit für Topspiele. Jetzt freue ich mich, dass wir nochmal trainieren können", beschrieb Trainer Julian Nagelsmann, der einen kleinen Einblick in die Trainingsarbeit gab: „Man muss das sehr intelligent angehen und darf es nicht übertreiben, weil wir am Wochenende die nötige Frische brauchen. Wir werden ein bisschen was machen und sehr gut präpariert nach Dortmund fahren." Dort gilt es dann, die Pole-Position zu behaupten.

Hier gibt es vier Fakten zum Heimsieg gegen Bielefeld: