Jubel FC Bayern Sadio Mane

Sadio Manés Premiere führt Bayern zum Sieg gegen Mainz

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Als Sadio Manés Arbeitstag am Samstagabend nach 76 Minuten beendet war, konnte sich der Senegalese dem Dank seines Trainers gewiss sein. Bevor Mané es sich neben den Kollegen auf der Bank bequem machen durfte, nahm Julian Nagelsmann den Angreifer in den Arm und gratulierte ihm zu einem starken Auftritt: Zum Zeitpunkt von Manés Auswechslung führte der FC Bayern im Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 mit 4:1 – bei drei der vier Treffer hatte der 30-Jährige seine Füße im Spiel.

Lob von Julian Nagelsmann

FC Bayern-Spieler Jubel nach Mainz
Nach dem Spiel gegen Mainz hatte Sadio Mané viel Grund, ausgelassen mit den Kollegen zu feiern.

„Ich bin sehr froh über die heutige Leistung von Sadio", lobte Nagelsmann seinen Schützling nach der Partie auf der Pressekonferenz: „Er hat heute getroffen, sein Assist für Leon Goretza war ein wichtiges Tor nach der Halbzeit. Es freut mich, wie er heute gespielt hat und wie er es schon unter der Woche in Barcelona gemacht hat."

Erstmals drei Torbeteiligungen beim FC Bayern

Am Mittwoch in der Champions League hatte Mané beim 3:0 beim FC Barcelona in der 10. Minute zum 1:0 getroffen, jetzt legte er beim 6:2 gegen Mainz noch früher los. Bereits in der 5. Minute bediente er Serge Gnabry mit einem überlegten Querpass, der wiederum so nach seinen drei Vorlagen unter der Woche auch wieder als Torschütze auftreten durfte. Kurz vor Pause war Afrikas Fußballer des Jahres dann nur per Foul von Alexander Hack zu stoppen. Den fälligen Strafstoß verschoss Mané zwar, verwandelte aber im Nachschuss (43.) zu seinem sechsten Saisontreffer. Seinen persönlichen Schlusspunkt setzte der Flügelflitzer dann mit einer butterweichen Flanke auf Goretzka, der in Minute 58 für das zwischenzeitliche 4:1 sorgte.

Sadio Mane Elfmeter gegen Mainz 05
Gegen Mainz 05 verwertete Sadio Mané seinen Elfmeter im Nachschuss.

Damit war Mané erstmals in einem Pflichtspiel für den FC Bayern an drei Toren direkt beteiligt – das war dem Außenstürmer zuletzt im Dezember 2019 für den FC Liverpool im Derby gegen Everton gelungen. Zudem setzte er seine persönliche Serie in der Allianz Arena fort und hat nun in den jüngsten drei Heimspielen immer getroffen. Zu den drei Toren in diesem Zeitraum gesellten sich am Samstag dann auch noch seine ersten beiden Assists in der Bundesliga. Hinter dieser starken Ausbeute steckt harte Arbeit: Allein gegen Mainz gab Mané sieben Torschüsse ab und legte sechs weitere für seine Kollegen auf – jeweils klarer Bestwert auf dem Platz.

Formhoch auf gewohnter Position

Das Formhoch des senegalesischen Nationalspielers erklärte sein Trainer mit der Rückkehr in eine vertraute Rolle: „Er hat in den letzten Wochen eine gute Entwicklung genommen auf seiner angestammten Position. Er bleibt etwas länger auf dem Flügel, so haben wir mehr Raum in der Mitte und haben gute Momente, in denen wir das Spiel schnell machen können. Er hat es auf dieser Position über Jahre hinweg in Liverpool brillant gemacht", erklärte Nagelsmann und schickte einen Wunsch hinterher: „Ich hoffe, er macht so in den nächsten Spielen weiter." Bereits am Dienstag im abschließenden Champions League-Gruppenspiel gegen Inter Mailand hat Mané die Möglichkeit, seinem Coach dieses Anliegen zu erfüllen.

Hier gibt es die Stimmen zum Spiel gegen Mainz:


Weitere news