präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
„Wollen unbedingt gewinnen“

Bayern empfangen Köln zum Wiesn-Start

Increase font size Schriftgröße

Es wird wieder gelacht, es wird gesungen und es wird geschunkelt – am Samstag beginnt das Oktoberfest und damit in München die schönste Zeit des Jahres. Passend dazu steigt in der Allianz Arena ebenfalls ein Festtag, wenn der FC Bayern zum 5. Bundesliga-Spieltag den 1. FC Köln empfängt (ab 15:30 Uhr im kostenfreien Liveticker und Webradio auf fcbayern.com). Die Chancen, dass auch die Stimmung im Wohnzimmer des Rekordmeisters gut sein wird, stehen nicht schlecht. Seit 15 Liga-Heimspielen sind die Bayern ungeschlagen (12 Siege, 3 Remis) und von den letzten zehn Duellen mit Köln wurden neun gewonnen (1 Remis). Auch die Gesamtbilanz gegen die Geißböcke spricht klar für die Münchner: 44 Siegen stehen je 23 Niederlagen und Unentschieden gegenüber (176:94 Tore). fcbayern.com fasst die wichtigsten Informationen zum Spiel zusammen.

Die Ausgangslage

Nach dem Remis in Leipzig sind die Bayern nun im Heimspiel gefordert. „Wir wollen und müssen das Spiel gewinnen, da wir oben dran bleiben wollen“, meinte Niko Kovač im Pressetalk am Donnerstag. Der Rekordmeister ist in dieser Saison zwar noch ungeschlagen, belegt aber mit acht Punkten aktuell den vierten Rang hinter Leipzig (10), Dortmund und Freiburg (je 9). Zusätzlichen Schwung könnte der erfolgreiche Auftakt in die Champions League vom Mittwoch geben.

Der Gegner

Der 1. FC Köln hatte einen durchwachsenen Start in die neue Saison. Der Aufsteiger holte aus den ersten vier Partien lediglich einen Sieg und steht aktuell mit drei Zählern auf Rang 15. Besonders in der Defensive zeigt sich das Team von Trainer Achim Beierlorzer anfällig. Nur in einem der saisonübergreifend letzten zwölf Pflichtspiele blieb der Effzeh ohne Gegentreffer. Köln ist jedoch keine Mannschaft, die sich versteckt, wie schon in den Duellen mit Dortmund und Gladbach zu sehen war.

Das Personal

Das Spiel unter der Woche gegen Roter Stern Belgrad hat personell wohl keine größeren Spuren hinterlassen. „Klar haben manche Spieler ein paar Blessuren nach einem solch intensiven Spiel, aber es sieht ordentlich aus“, erklärte Kovač. Bei Joshua Kimmich, der in der Anfangsphase der Partie umknickte, „ist soweit alles okay“. Bei Lucas Hernández (Sprunggelenk) und Kingsley Coman (Nacken) „müssen wir sehen, wie sich das entwickelt“, so der Cheftrainer. Definitiv fehlen werden die noch verletzten David Alaba, der am Freitag mit dem Lauftraining begann, und Leon Goretzka.

Das sagen die Trainer

Niko Kovač: „Klar haben wir das Spiel gegen Belgrad in den Beinen, aber am Wochenende wird es zwischen den Ohren, also im Kopf entschieden. Wir wollen unbedingt gewinnen, das ist für uns immens wichtig. Wir werden von der ersten Minute gefordert sein, aber wir wollen auch den Gegner fordern.“

Achim Beierlorzer: „Es haben schon viele Mannschaften geschafft, bei den Bayern zu punkten. Und natürlich rechnen wir uns auch etwas aus. Mit der Vorgabe Schadensbegrenzung ranzugehen, wäre der völlig falsche Ansatz. Ich kann der Mannschaft ja nicht sagen: Lasst uns möglich knapp verlieren. Natürlich wird es eine ganz große Aufgabe, dennoch wollen wir aktiv sein und mutig spielen. Und diesen Mut wollen wir auch schon in der Aufstellung und der taktischen Ausrichtung zeigen.“

Top-Fact zum Spiel

Mit einem Sieg, zwei Remis und zwei Niederlagen wankte die generell starke Wiesn-Bilanz der Bayern vergangene Saison ein wenig. „Wir wollen die Statistik des letzten Jahres verbessern und ich bin zuversichtlich, dass das klappt“, versprach Kovač.

Weitere Inhalte