imago0006740120h

Was macht eigentlich Clara Schöne?

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Clara Schöne hat von 2010 bis 2014 für den FC Bayern gespielt. Ganze 72-Mal stand sie für die Roten auf dem Feld. Im Interview mit dem FCB-Klubmagazin Säbener 51 spricht die heutige Co-Trainerin der 2. FCB-Frauenmannschaft über ihre Debüt beim FCB-Legenden-Team, ihren Wechsel nach Freiburg und über ihr frühzeitiges Karriereende mit erst 26 Jahren.

Das Interview mit Clara Schöne

Clara, du hast dieses Jahr im FCB-Legenden-Team debütiert. Wie wurdest du empfangen?

Total gut! Simone Laudehr und Lena Lotzen waren auch dabei. Alle waren supernett und offen uns gegenüber. Es war schön, mit meinen Kindheitshelden auf dem Platz zu stehen.

Auf wen hast du dich ganz besonders gefreut?

Auf Roy Makaay. Von ihm hatte ich als kleines Mädchen mein allererstes Trikot. Er war megasympathisch, hat sich total lieb um uns gekümmert und kennt sich auch im Frauenfußball aus.

Mit 13 bist du zum FCB gekommen und acht Jahre geblieben. Was war dein Highlight in dieser Zeit?

Der DFB-Pokal-Sieg 2012 gegen Frankfurt! Wir waren der absolute Underdog. Unsere U17 und U17 II waren im Stadion, die kannten mich alle und haben meinen Namen gerufen, als ich mich in der zweiten Hälfte aufwärmte. Ich habe dann noch ein paar Spielminuten bekommen - der Wahnsinn!

Steckbrief:
Geburtstag: \* 06. Juli 1993
Beim FC Bayern: 2006-2014
Spiele für den FCB: 72 (6 Tore)
Erfolge mit dem FCB: DFB-Pokal 2012, Bundesliga Cup 2011
2014 bist du nach Freiburg gewechselt, 2015 wurde Bayern Meister

Das war damals schon hart. Ich habe mich oft gefragt, ob der Wechsel ein Fehler war. Aber heute bereue ich nichts. Ich hatte in Freiburg eine super Zeit. Wer weiß, ob ich auch so glücklich geworden wäre, wenn ich ein Jahr später gewechselt wäre.

Mit 26 musstest du deine Karriere schon beenden. Warum?

Mein Knie hat mir die letzten drei Jahre zu schaffen gemacht. Am Ende musste der Knorpel transplantiert werden. Da war mir klar, dass ich aufhören würde.

Für die Legenden reicht es noch?

20 Minuten zu spielen, ist kein Problem - auch wenn ich danach ein paar Tage lang ziemlich unrund laufe (lacht).

Inzwischen bist du Co-Trainerin der 2. Mannschaft. Wie gefällt dir das?

Als mir Bayern den Job anbot, dachte ich mir: Das probiere ich jetzt mal aus. Inzwischen mache ich es die zweite Saison und habe wahnsinnig viel Spaß. Ich liebe es, den Fußball so leben zu können. Nebenbei studiere ich noch Sportwissenschaften. Aber gut möglich, dass ich als Trainerin weitermache.

Clara Schöne spielte während ihrer Zeit beim FCB auch mit Julia Simic - einer heutigen Trainer-Kollegin.


Weitere news