Frauen169-2203

UWCL: Diese 4 Momente machen Hoffnung aufs Weiterkommen

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Dieses Tor wird Klara Bühl wohl nie vergessen. In der 84. Minute nahm sich die Flügelspielerin ein Herz und drosch die Kugel per Freistoß zum wichtigen 1:2 im UWCL-Viertelfinal-Hinspiel gegen Paris Saint-Germain in die Maschen. Bei diesem Ergebnis blieb es, nicht zuletzt durch Bühls Kracher hat der FCB noch alle Chancen im Rückspiel im Pariser Prinzenpark nächste Woche. Doch zurück zum einzigen Bayern-Treffer des Tages: Die 21-jährige Bühl ist damit die erste Torschützin der Bayern-Frauen in der Allianz Arena der Geschichte. Ihr Kracher belohnte die amtierenden deutschen Meisterinnen für eine überzeugende Vorstellung, der Jubel danach bleibt in den Köpfen. Doch das war beileibe nicht der einzige Gänsehaut-Moment in der Allianz Arena. Diese Momente machen ebenfalls Hoffnung fürs Rückspiel:

1. Teamgeist

02_FCBPSG_220322_DON
Das Team hält zusammen! In der Bundesliga geht es jetzt gegen Essen, dann wieder nach Paris zur UWCL.

Diese Mannschaft hatte sich den Auftritt in der Arena verdient und es hatte den Anschein, als wollte jede Spielerin ab Betreten des Stadions diese Gelegenheit mit Leben füllen. Als PSG schon in Formation auf den Anpfiff wartete, versammelten sich Mannschaft und Staff bei den Münchnerinnen noch im Kreis und schworen sich in vom Campus gewohnter Manier auf den Showdown ein - Showtime!

2. Couragiertes Spiel

„Bayern, Bayern" schallte es durch das Rund der mit 13.000 Zuschauern gefüllten Allianz Arena. 14 Minuten waren im Viertelfinale gespielt - und die Bayern waren am Drücker. Mehrere Angriffe rollten auf dem rechten Flügel über die Pariser hinweg, doch die Hereingaben fanden keine Abnehmerin im Zentrum. Die Münchner Angriffswellen wurden jedoch durch Marie-Antoinette Katotos Treffer zum 0:1 (20. Minute) jäh gestoppt.

3. Willensstärke

20_FCBPSG_220322_DON
Erneut Pfostenpech: Auch in der 79. Minute scheiterte Sydney Lohmann am Aluminium.

Diese Mannschaft lässt sich nicht unterkriegen. Auch der Gegentreffer zum 0:2 (71.) brachte die Mannschaft von Jens Scheuer nicht aus dem Konzept. Obwohl bei PSG beinahe jeder Versuch ein Treffer war und die spielbestimmenden Bayern durchweg anrannten, ohne das Glück auf ihrer Seite zu haben, hieß es: Aufgeben? Ohne uns! Die eingewechselte Sydney Lohmann scheiterte zweimal am Pfosten - erst mit einem Schuss (66.), dann per Kopfball (79.). Mit dieser Mentalität ist in Paris noch das Weiterkommen drin. Oder mit den Worten von Lea Schüller: „Wenn der letzte Pass und der Abschluss stimmen, dann können wir PSG in Paris schlagen."

4. Weiter, immer weiter

Frauen2203-169
Mit den Fans im Rücken ins Rückspiel!

Eines dürfte nach dem Heimspiel in der Arena klar sein: Die Frauenmannschaft des FC Bayern hat die volle Unterstützung ihrer Fans. Ob Herbert Hainer, Oliver Kahn, Julian Nagelsmann oder das Gros der 13.000 Fans im Stadion - der Support der Zuschauer schwappte auf das Spielfeld über. Dem ein oder anderen lief es bei der Ehrenrunde von Kapitänin Lina Magull & Co. nach dem Schlusspfiff bei stehenden Ovationen bestimmt eiskalt den Rücken runter, mit dieser Unterstützung ist im Rückspiel am 30. März im Prinzenpark noch einiges möglich. Torschützin Bühl setzt jedenfalls auf ihr Team: „Wir wissen, was für eine Qualität wir haben. Das haben wir heute gezeigt und das werden wir im Rückspiel auch zeigen." Pack ma's!

Hier findet Ihr alle Aussagen zum Spiel: