Allein 300.000 Follower auf Instagram

Bayern-Basketballer auch digital in der europäischen Spitzengruppe

Increase font size Schriftgröße

Der internationale Erfolg der FC Bayern-Basketballer mit dem erneuten Erreichen der EuroLeague-Playoffs und der spektakulären Viertelfinalserie gegen Titelfavorit FC Barcelona (2:3) hat auch digital seine Spuren hinterlassen: Mit derzeit knapp 830.000 Followern (Stand: Mitte Mai 2022) nähert sich der FCBB bei der digitalen Reichweite der Millionen-Grenze und hat sich im Ranking der Basketball-Königsklasse hinter den seit Jahrzehnten etablierten Topklubs Real Madrid Basket, Fenerbahce Beko Istanbul und Olympiakos Piräus BC in den europäischen Top 5 etabliert. Der Instagram-Kanal der Bayern-Basketballer durchbrach soeben die Marke von 300.000 digitalen Fans.

Im deutschen Basketball kommt kein anderer Player annährend auf ähnliche Reichweiten über die vergleichbaren, für das Benchmarking relevanten Plattformen Twitter, Facebook, Instagram, TikTok und YouTube.

Topposition im Kanon der Sportarten

Dabei behauptet der FCBB auch im Kanon der weiteren Sportarten seine Spitzenposition. So weist im Handball der traditionsreiche Rekordmeister THW Kiel als Vergleichsgröße aktuell ca. 385.000 Abonnenten und Follower aus, im Eishockey sind es beim deutschen Meister Eisbären Berlin knapp 190.000 und den populären Kölner Haien ca. 329.000 auf den Social-Media-Kanälen. Und: Selbst den Vergleich mit Vereinen des klaren nationalen Branchenführers Fußball bestehen die Bayern-Basketballer bisweilen, hier liegen etwa die Bundesligisten TSG Hoffenheim (ca. 1,2 Millionen Follower) und FC Augsburg (678.000) oder Zweitligist 1. FC Nürnberg (rund 790.000) in der Range der Münchner Korbjäger.

„Unser Verein investiert seit Jahren in den digitalen Bereich als wichtigem Standbein der Interaktion mit den Fans und zur kreativen Markenbildung mit eigener Tonalität. Beides hat gerade in den Jahren der Corona-Pandemie noch einmal erheblich an Bedeutung gewonnen und ermöglicht auch unseren Partnern attraktive Kommunikations-Plattformen“, sagt Andreas Burkert, Head of Corporate Communications. „Mit Blick auf den entstehenden SAP Garden und dessen vielfältigen digitalen Innovationen sind wir sehr zuversichtlich, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Medien- und Marketing-Office die Verbindung zu unserem Publikum und den Partnern weiter festigen und markant ausbauen können.“

Die Interaktion mit den Fans ist dem FCBB wichtig - persönlich wie digital. (c) Eirich

Zugang zu neuen Zielgruppen  

Mit dem Aufstieg zum A-Lizenz-Klub der EuroLeague samt festem Startrecht in der hochwertigsten Liga nach der NBA haben die Bayern-Basketballer in den zurückliegenden Jahren gezielt auch den Austausch mit der internationalen Community verstärkt. Ihren Twitter-Kanal hatten sie im Mai 2010 als Informations-Quelle geöffnet, es folgten Facebook, Instagram, YouTube, die Business-Plattform LinkedIn und zuletzt Anfang 2020 der boomende Channel TikTok.

Die bereits 125.000 TikTok-Follower bedeuten eine zusätzliche, auf anderen Kanälen schwieriger erreichbare Zielgruppe, auch für Sponsoring-Partner. Die Zusammenarbeit mit kreativen „TikTokern“ wie @umutdasar, dem @thecollegecuber oder @splashbrudda ermöglicht dabei die Ansprache einer über den Basketballsport hinaus interessierten Zielgruppe; auch Tutorial-Inhalte zum Erlernen des Basketballsports finden sehr großen Anklang beim jungen Publikum.

Der FCBB erweitert neben dem Bereich Social Media kontinuierlich seine weiteren Kommunikations-Plattformen. So hat der in der zweiten Saison sendende FCBB-Podcast „Open Court“ nach anderthalb Jahren bereits rund 33.000 regelmäßige Hörer. Auch die ersten Schritte auf dem Streaming-Channel Twitch waren ein Erfolg mit 171.000 Live-Aufrufen des „NBA2K Celebrity-Turniers live aus dem Audi Dome“ zusammen mit dem eigenen E-Sports-Team Bayern Ballers Gaming Mitte April.

 

Die wichtigsten Social Media-Kanäle des FCBB:

(gerundet, Stand Mitte Mai 2022)

Auch Interessant