Die besten Szenen: Bayern erreichen nach Elferkrimi in Madrid das Finale dahoam

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

„Wir sind zwar alle tot, aber überglücklich", sagte Bastian Schweinsteiger, Jupp Heynckes sprach von einer „magischen Nacht", Karl-Heinz Rummenigge vom „emotionalsten Spiel, das ich in meiner ganzen Karriere gesehen habe". Das Halbfinal-Rückspiel des FC Bayern in der Champions League 2012 bei Real Madrid war nichts für schwache Nerven.

Nach einem 2:1-Erfolg im Hinspiel verloren die Münchner in der spanischen Hauptstadt mit dem gleichen Ergebnis. Nach 120 Minuten fiel die Entscheidung im Elfmeterschießen -- mit dem besseren Ende für den FC Bayern, der damit zum vierten Mal nach 1999, 2001 und 2010 das Finale der Königsklasse erreicht hat. „Heute war das Spiel der Spiele", meinte Uli Hoeneßnach dem Einzug ins Finale dahoam.

6./14. Minute: Ronaldos Doppelschlag schockt Bayern

Vor 80.354 Zuschauern im ausverkauften Estadio Santiago Bernabéu begann die Partie zunächst denkbar ungünstig für die Bayern. Nach einem unglücklichen Handspiel von David Alaba im Strafraum brachte Cristiano Ronaldo die Königlichen früh in Führung, kurz danach erhöhte er aus einer nicht geahndeten Abseitsstellung auf 2:0. „In den ersten 15 Minuten hatten wir große Schwierigkeiten", sagte Trainer Heynckes hinterher, die erste Viertelstunde „ging klar an Madrid".

27. Minute: Robben trifft nervenstark vom Punkt

Doch die Bayern ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und spielten danach „über weite Strecken überragenden Fußball", wie Henyckes betonte. Sein Team machte Druck und kam in der 27. Minute zum Anschlusstreffer. Real-Verteidiger Pepe brachte Mario Gómez im Strafraum zu Fall, Arjen Robben verwandelte den fälligen Strafstoß eiskalt zum 1:2 aus Sicht der Münchner. „Das ist Mut, in so einer Situation den Ball zu nehmen. Da muss man den Hut ziehen", fand Präsident Hoeneß.

45.+2. Minute: Casillas verhindert Bayerns Ausgleich

In einer von beiden Mannschaften hochklassig geführten Partie mit Chancen auf beiden Seiten ließen Karim Benzema (31.) und Gómez (34.) gute Gelegenheiten ungenutzt. Kurz vor der Halbzeitpause parierte Real-Torhüter Iker Casillas einen gefährlichen Freistoß von Robben und verhinderte so den verdienten Ausgleich der Gäste.

86. Minute: Gomez verpasst die vorzeitige Entscheidung

Nach dem Seitenwechsel dominierte weiter der FCB, Tore gelangen aber keine mehr. Die beste Gelegenheit, die Bayern vorzeitig ins Finale dahoam zu scheißen, hatte Gómez kurz vor Ende der regulären Spielzeit. Doch der Stürmer wurde beim Torabschluss noch entscheidend von zwei Madrilenen gestört. Es ging in die Verlängerung, in der jedoch keine Tore fallen sollte. So musste die Entscheidung über den Finaleinzug im Elfmeterschießen fallen.

Neuer pariert, Schweinsteiger trifft

Und in diesem hatten die Bayern die besseren Nerven -- und einen starken Manuel Neuer zwischen den Pfosten. Der Schlussmann parierte die beiden ersten Elfmeter von Ronaldo und Kaká, während Alaba und Gómez ihre Schüsse sicher verwandelten. Danach vergaben Toni Kroos und Kapitän Philipp Lahm auf Seiten der Münchner, Xabi Alonso traf für Real, ehe Sergio Ramos den Ball in den Madrider Nachthimmel jagte. Bastian Schweinsteiger hatte die Entscheidung auf dem Fuß und er behielt die Nerven. Eiskalt verlud er Casillas und schoss die Bayern damit ins Finale. „Ich hatte nur im Kopf, den Ball reinzumachen", sagte Schweinsteiger hinterher.

Die Feier-Bayern nach dem Schlusspfiff

Danach brachen alle Dämme. Die Bayern stürmen in die Kurve vor ihre Fans. Diese feierten den entscheidenden Schützen, ihren Torhüter und die gesamte Mannschaft. „Ich kann gar nichts sagen, ich bin überwältigt. In dieser Atmosphäre, in dieser Situation im Elfmeterschießen weiterzukommen, was Schöneres gibt es nicht", freute sich Gómez. „Wie wir wissen: Alle spielen Fußball, am Ende aber gewinnen die Deutschen", hieß es tags darauf in der spanischen Zeitung El Mundo Deportivo. Und Marca titelte: „Und wieder die schwarze Bestie!"

Hier findet Ihr die legendärsten K.o.-Spiele des FC Bayern zwischen 2011 und 2020:


Diesen Artikel teilen