Déjà-vu, Wutrede, Gänsehautmoment: Die bisherigen Duelle gegen Olympique Lyon

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Champions-League-Halbfinale FC Bayern gegen Olympique Lyon -- das gab es doch schon Mal?! Vor zehn Jahren standen sich diese beiden Teams ebenfalls in der Vorschlussrunde gegenüber: Am Mittwoch (21 Uhr) kommt es also zur Neuauflage. Bis es soweit ist, blickt fcbayern.com auf die bisherigen Partien zwischen dem deutschen Rekordmeister und dem siebenmaligen französischen Meister zurück. Acht Duelle gab es bereits, alle in der Champions League. Der FCB konnte vier gewinnen, dazu gab es je zwei Remis und Niederlagen und einige spannende Geschichten. Lest alles über die Wutrede des Kaisers, einen perfekten Hattrick und Bayernfans, die dem Gegner zujubelten.

Halbfinale 2010: Über Lyon ins Finale von Madrid

Mit dieser beeindruckenden Choreografie empfingen die Bayern-Fans ihr Team. Robben entschied die Partie mit einem Kracher aus über 20 Metern.

Es ist wie ein Déjà-vu! Genau vor zehn Jahren hatten die Bayern ebenfalls im Halbfinale Olympique Lyon vor der Brust. Im Hinspiel sorgten die Bayern-Fans für den ersten besonderen Moment, als sie die Teams mit einer gigantischen Choreografie empfingen. Die komplette Arena war in rot und weiß getaucht und auf der Gegengerade prangte die Anfeuerung „Pack ma's". Es zeigte Wirkung, denn die Bayern hatten von Beginn an zahlreiche Chancen, aber nach 37. Minuten sah Franck Ribéry die rote Karte. Die Münchner blieben vor eigenem Publikum dennoch die bessere Mannschaft und als Jérémy Toulalan (54.) gelb-rot sah war es personell wieder ausgeglichen. Ein Distanztor von Arjen Robben (69.) bescherte den knappen, aber hochverdienten 1:0-Hinspielsieg.

Beim Rückspiel in Lyon eine Woche später waren die Bayern erneut das gefährlichere Team und es schlug die große Stunde von Ivica Olić. Der Kroate erzielte einen Dreierpack und traf dabei zuerst mit rechts (26.), dann mit links (67.) und zum Abschluss per Kopf (78.). Der 3:0-Sieg bedeutete den Einzug ins Finale von Madrid, wo der FCB dann aber Inter Mailand unterlag. David Alaba und Thomas Müller waren damals übrigens schon dabei.

2008: Enge Duelle in der Gruppenphase

Mit zwei Toren in Lyon schoss Miroslav Klose die Bayern 2008 zum Auswärts- und Gruppensieg.

Am zweiten Spieltag der Gruppe F empfingen die Bayern OL in der Allianz Arena. Nach starkem Beginn folgte jedoch ein Rückschlag, als Martín Demichelis (25.) die Kugel ins eigene Netz köpfte. Doch die Klinsmann-Elf steckte dies weg, kam nach der Halbzeit gut aus der Kabine und Zé Roberto (52.) netzte per Kopf zum 1:1-Ausgleich ein. Mehr wollte gegen den defensivstarken französischen Meister nicht gelingen. Im Rückspiel am letzten Spieltag machte der FC Bayern auswärts mit einem 3:2-Sieg den Gruppensieg perfekt. Miroslav Klose (11., 37.) per Doppelpack und Ribéry (34.) brachten die Münchner schon vor der Pause deutlich in Führung. Nach dem Seitenwechsel warf Lyon noch einmal alles nach vorne und kam durch Sidney Govou (52.) und Karim Benzema (68.) ran, die Bayern brachten das Ergebnis aber über die Zeit.

2003: Bayern-Fans feiern Gegenspieler Élber

Nachdem Giovane Élber im Olympiastadion gegen seine alte Liebe traf, jubelte er kurz und brach dann in Tränen aus. Die Bayern-Fans feierten ihn trotz des Treffers.

Die Duelle in der Gruppenphase 2003 standen ganz unter dem Vorzeichen des Wiedersehens mit Giovane Élber. Der ehemalige Publikumsliebling wechselte im Sommer von der Isar an die Rhône und traf zwei Monate später bereits wieder auf seine ehemaligen Kollegen. Am 3. Spieltag der Champions League im Stade de Gerland blieb der Angreifer unauffällig, Roy Makaay (25.) und Péguy Luyindula (88.) sorgten für das 1:1, doch im Rückspiel zwei Wochen später sorgte Élber für einen Gänsehautmoment. Nachdem Juninho Pernambucano (6.) OL per Traum-Freistoß in Führung brachte und Makaay (14.) das Ergebnis wieder egalisierte, traf der Brasilianer in der 53. Minute zur erneuten Führung für die Gäste. Trotz der drohenden Niederlage erhoben sich nahezu alle Anhänger im weiten Rund des Olympiastadions und jubelten ihrem ehemaligen Torjäger zu. Die Bayern verloren zwar mit 2:1, zogen aber dennoch als Gruppenzweiter in die nächste Runde ein.

2001: Niederlage gegen Lyon als Grundstein zum CL-Titel

Auf dem Weg zum Titel 2001 spielte die Niederlage gegen Olympique eine große Rolle. In der zweiten Gruppenphase (damals gab es kein Achtelfinale) hatten es die Münchner unter anderem mit den Franzosen zu tun und gewannen das erste Spiel zuhause auch mit 1:0 durch ein Tor von Jens Jeremies (55.). Im Rückspiel am 6. März 2001 gingen die Münchner dann aber mit 3:0 unter. Beim anschließenden Bankett platzte Präsident Franz Beckenbauer der Kragen und er richtete deutliche Worte an sein Team. Der Kaiser sprach von „Blamage" und „Altherrenfußball". Stefan Effenberg & Co. nahmen sich diese Kritik zu Herzen, zogen als Gruppensieger ins Viertelfinale ein und holten am Ende in Mailand den Henkelpott.

In der abgelaufenen Saison in Frankreich belegte Lyon lediglich den siebten Rang, in der Champions League wurden sie jedoch zum Favoritenschreck. Hier ist der aktuelle Gegnercheck der Lyonnais👇