Nach Mainz-Spiel: Coman, Roca, Sarr und Zirkzee zurück im Mannschaftstraining

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Die furiose Aufholjagd zum 5:2-Sieg gegen Mainz 05 lag nur wenige Stunden zurück, da ging Hansi Flick mit seiner Mannschaft am Montagvormittag schon wieder in die Vorbereitungen auf den nächsten Gegner Borussia Mönchengladbach. Erfreulicherweise kann der 55-jährige Fußballlehrer dabei weitere Optionen in seinen Matchplan für den Bundesliga-Klassiker am kommenden Freitagabend einbeziehen -- denn in Kingsley Coman, Marc Roca, Joshua Zirkzee und Bouna Sarr meldeten sich gleich vier zuletzt angeschlagene Spieler bei der Einheit wieder fit.

Eindrücke aus der Trainingseinheit gibt es in der Bildergalerie:

Abwarten bei Gnabry

Während die Spieler mit längerer Einsatzzeit gegen Mainz regenerativ im Leistungszentrum arbeiteten, um die Akkus nach dem Kraftakt vom Vorabend wieder aufzuladen, absolvierte das Quartett gemeinsam mit den übrigen Profis aus dem Kader die Trainingssession. Einzig Serge Gnabry war so zu Wochenbeginn zum Zuschauen gezwungen. Der 25-jährige Angreifer hatte sich gegen die Nullfünfer eine Prellung zugezogen, gab nach einer Untersuchung am Montagmorgen aber bereits wieder leichte Entwarnung: „Ich habe Glück gehabt, dass nichts Schlimmeres passiert ist", erklärte der deutsche Nationalspieler. „Ich habe durch den Schlag nur einen Bluterguss oberhalb des Schienbeins. Wir müssen nun sehen, wie es sich entwickelt. Im Moment ist es schmerzhaft"

Serge Gnabry zog sich am Sonntagabend eine schmerzhafte Schienbein-Prellung zu:

Neue Optionen für Gladbach

Sollte Gnabry wieder rechtzeitig fit werden, könnte Flick am kommenden Wochenende personell nahezu aus dem Vollen schöpfen: Bei Coman hatte der FCB-Coach bereits vor dem Duell mit dem FSV bestätigt, dass er sich nach seiner Oberschenkel-Zerrung aus dem Leverkusen-Spiel Mitte Dezember auf „einem guten Weg" befinde und „für das Spiel gegen Gladbach wieder zur Verfügung stehen" solle. Und auch Roca, der am Sonntagabend aufgrund leichter muskulärer Probleme pausieren musste, sowie Sarr und Zirkzee, die nach Aussage des FCB-Coaches nach ihren Verletzungen Ende des vergangenen Jahres noch nicht für einen Einsatz gegen Mainz in Frage kamen, boten sich nun mit Einsatzwillen im Training an.

Am Vorabend zeigten die Bayern gegen Mainz, dass sie niemals aufgeben: