präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
„Mentalität reinbringen“

Bayern zum Bundesliga-Re-Start bei Union gefordert

Increase font size Schriftgröße

Der Ball rollt wieder! Genau 69 Tage nach dem letzten Spiel gegen den FC Augsburg (2:0) steigt der FC Bayern am Sonntag mit dem Gastspiel beim 1. FC Union Berlin (ab 18:00 Uhr im Liveticker sowie im kostenfreien Webradio) wieder in den Wettkampfbetrieb ein. Und die Vorfreude, nach der durch die Corona-Pandemie bedingten Zwangspause wieder Fußball spielen zu können, ist im Lager des Rekordmeisters groß.

Die Bilder vom Abschlusstraining am Samstag im Stadion am FC Bayern Campus:

„Wenn ich sehe, welche Gefühle und Emotionen wir in den letzten Tagen selbst in einem Trainingsspiel entwickeln, so zeigt dies unsere Gier nach regelmäßigen Wettkämpfen“, sagte Offensivspieler Thomas Müller vor dem Wiedereinstieg in die Restsaison. Der Bundesliga-Neustart werde „hoffentlich wieder Abwechslung in unsere Wohnzimmer bringen und für erfreulichere Gesprächsthemen unter den Menschen sorgen“, so Müller weiter.

Liveticker, Webradio, Video-Highlights - bei fcbayern.com seid ihr zum Bundesliga-Wiedereinstieg bestens versorgt 👇

Die Ausgangslage

Durch den Sieg gegen Augsburg konnten die Bayern vor der Bundesliga-Pause ihren Vorsprung an der Tabellenspitze auf vier Punkte ausbauen. Die Münchner reisen außerdem als bestes Rückrundenteam nach Berlin und wollen ihre Serie von fünf Auswärtssiegen nacheinander weiter ausbauen. Um dies zu schaffen, müssen die Münchner die ungewohnte Situation um die Geisterspiele schnell annehmen. „Es sind neun Spieltage, eine Power-Saison. Ich hoffe, dass wir uns mit diesen Bedingungen sehr schnell anfreunden und unsere Qualität zeigen können. Es ist wichtig, dass sich die Mannschaft selbst pusht. Wenn etwas nicht geklappt hat, muss die Mannschaft das annehmen. Das kann gerne auch von der Bank kommen, positiv und motivierend einzuwirken“, meinte Hansi Flick im virtuellen Pressetalk am Freitag.

Der Gegner

Als Aufsteiger schlägt sich Union bisher mit Bravour. 30 Zähler konnten die Hauptstädter sammeln und haben aktuell acht Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Das Heimspiel gegen den Rekordmeister ist in ihrer Premieren-Saison im deutschen Oberhaus natürlich etwas Besonderes. „Es ist zurzeit sicherlich die beste Mannschaft in Deutschland. Wir sind einmal nicht Favorit“, sagte Trainer Urs Fischer im Vorfeld mit einem Zwinkern. Der Schweizer muss auf den gesperrten Marvin Friedrich und auf Yunus Malli (Trainingsrückstand) verzichten. Fischer selbst wird am Sonntag ebenfalls nicht auf der Bank der Eisernen sitzen. Er hatte das Qarantäne-Trainingslager aus privaten Gründen verlassen. Für ihn wird Co-Trainer Markus Hoffmann das Kommando an der Seitenlinie übernehmen.

Wusstet Ihr, dass Union Berlin schon einmal im UEFA-Cup gespielt hat? In unserem Porträt erfahrt Ihr alles über Ritter Keule, die Alte Försterei und die Eisernen:

Das Personal

Die langzeitverletzten Niklas Süle (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Corentin Tolisso (OP am Knöchel) und Philippe Coutinho (OP am Sprunggelenk) werden nicht mit nach Berlin reisen. Bei Javi Martínez entscheidet es sich kurzfristig. „Er hat heute nur Lauftraining gemacht“, erklärte Flick am Freitag. „Sonst sind bis auf die Verletzten alle dabei“, so der Trainer weiter.

Damit sind auch die Einsätze von Robert Lewandowski, Ivan Perišić und Kingsley Coman nach überstandener Verletzung wieder möglich. Flick hat also viele Optionen, darf er doch ab sofort aufgrund der speziellen Situation fünf Wechsel tätigen. „In den Wochen mit vielen Spielen ist das super. Ich bin damit sehr zufrieden“

Im Training zeigt Robert Lewandowski schon wieder sein Können. Am Sonntag in Berlin will er wieder treffen.

Das sagen die Trainer

Hansi Flick: „Wir spielen gegen Union Berlin, die Mannschaft hat eine klasse Mentalität. Sie sind aufgestiegen und spielen zuhause gegen den FC Bayern. Uns erwartet eine aggressive Mannschaft, die gradlinig mit Zug zum Tor spielt. Da müssen wir dagegenhalten. Nur allein mit fußballerischer Qualität wird es nicht gehen. Wir müssen Mentalität reinbringen und Zweikämpfe annehmen.“

Markus Hoffmann, Co-Trainer Union Berlin: „Die Bayern zu überraschen, ist nicht möglich, mit der Erfahrung, die deren Spieler haben. Die haben schon alles erlebt. Wir müssen uns auf uns konzentrieren und versuchen, das, was wir beeinflussen können, bestmöglich umzusetzen.“

Der Top-Fact zum Spiel

Die ewige Bundesliga-Tabelle vor dem 26. Spieltag.

Die Bayern treten erstmals zu einem Bundesliga-Spiel bei Union Berlin an, insgesamt ist es bereits die 1.866. Partie der Münchner im deutschen Oberhaus. Damit zieht der Rekordmeister mit dem Hamburger SV gleich, lediglich Werder Bremen absolvierte mehr Bundesliga-Spiele. Bei 1.111 dieser Partien gingen die Bayern bisher als Sieger vom Platz, das ist natürlich Bestwert.

Hier findet Ihr die wichtigsten Aussagen von Bayern-Trainer Hansi Flick vor dem Auswärtsspiel bei Union Berlin:

Weitere Inhalte