1. Tor
    30'Leon Goretzka
  2. Tor
    75'Lewandowski
FC Bayern
FC Bayern München
Ergebnis
21
Freiburg
Sport-Club Freiburg
(1:0)
  1. Tor
    90'+3Janik Haberer
  1. Tor
    30'Leon Goretzka
  2. Tor
    75'Lewandowski
  3. Tor
    90'+3Janik Haberer
FC Bayern
FC Bayern München
Ergebnis
21
Freiburg
Sport-Club Freiburg
(1:0)
  1. Auswechslung
    66'Serge Gnabry für Kingsley Coman
  2. Auswechslung
    70'Corentin Tolisso für Leon Goretzka
  3. Auswechslung
    70'Jamal Musiala für Thomas Müller
  4. Auswechslung
    84'Choupo-Moting für Sané
  5. Auswechslung
    85'Tanguy Nianzou für Hernández
  6. Auswechslung
    85'Tanguy Nianzou für Hernández
FC Bayern
FC Bayern München
Ergebnis
21
Freiburg
Sport-Club Freiburg
(1:0)
  1. Auswechslung
    60'Kevin Schade für Jeong Woo-Yeong
  2. Auswechslung
    73'Janik Haberer für Maximilian Eggestein
  3. Auswechslung
    80'Kiliann Sildillia für Lukas Kübler
  4. Auswechslung
    80'Ermedin Demirovic für Manuel Gulde
  1. Auswechslung
    60'Kevin Schade für Jeong Woo-Yeong
  2. Auswechslung
    66'Serge Gnabry für Kingsley Coman
  3. Auswechslung
    70'Corentin Tolisso für Leon Goretzka
  4. Auswechslung
    70'Jamal Musiala für Thomas Müller
  5. Auswechslung
    73'Janik Haberer für Maximilian Eggestein
  6. Auswechslung
    80'Kiliann Sildillia für Lukas Kübler
  7. Auswechslung
    80'Ermedin Demirovic für Manuel Gulde
  8. Auswechslung
    84'Choupo-Moting für Sané
  9. Auswechslung
    85'Tanguy Nianzou für Hernández
  10. Auswechslung
    85'Tanguy Nianzou für Hernández
FC Bayern
FC Bayern München
Ergebnis
21
Freiburg
Sport-Club Freiburg
(1:0)
Stadion/ZuschauerzahlAllianz Arena, München75000 Zuschauer
icon

Nagelsmann fordert für Spitzenspiel gegen Freiburg: „Konkurrenz im Zaum halten“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Am Samstag (ab 15:30 Uhr im Liveticker und kostenfreien Webradio auf fcbayern.com) empfängt der Tabellenführer FC Bayern den SC Freiburg zu einem Spitzenspiel in der Allianz Arena, mit dem vor der Saison wohl nicht jeder gerechnet hätte. Der Bundesliga-Dritte aus dem Breisgau ist die Überraschungsmannschaft der laufenden Saison und als einziges Team noch unbesiegt. Wie die Münchner diesen Umstand ändern wollen, lest ihr im Vorbericht:

In der Galerie seht Ihr, wie das Abschlusstraining der Bayern vor dem Heimspiel gegen Freiburg verlaufen ist:

Die Ausgangslage des FC Bayern

Mit zwei 5:2-Siegen innerhalb von nur vier Tagen bei Union Berlin und gegen Benfica konnten die Bayern zuletzt ihre Spitzenposition in der Bundesliga und in der Champions League behaupten. Doch wenn auch die Ergebnisse also stimmten, war Trainer Julian Nagelsmann mit deren Ausgestaltung noch nicht hundertprozentig zufrieden: „Ich gewinne gerne 5:2, aber lieber wäre mir ein 3:0", gab der 34-Jährige zu bedenken und forderte damit auch mehr defensive Stabilität für das Duell gegen die Badener ein: „Ich liebe schon das Offensivspiel, aber in einer guten Verbindung mit der Defensive, mit geringen Abständen und einer guten Struktur im Ballbesitz."

Schließlich gehe es auch am Samstag wieder darum „die Konkurrenz, die mit den Hufen schart, im Zaum zu halten, in den Spielen, die wir selbst beeinflussen können - und das ist nun eben Freiburg", so Nagelsmann, der eine einfache Rechnung für den weiteren Saisonverlauf aufstellte: „Stand jetzt sind wir Tabellenführer. Wenn wir ab jetzt alles gewinnen, sind wir Meister. Das ist das Ziel."

Hier könnt Ihr nachlesen, was Julian Nagelsmann am Freitag im Pressetalk zum Duell gegen Freiburg sagte:

Der Gegner Sport-Club Freiburg

22 Punkte und zehn Spiele in Folge unbesiegt - die Badener stehen in ihrer mittlerweile schon 22. Spielzeit in der Bundesliga so gut da wie nie zuvor. Mit Blick auf das anstehende Duell in München sangen die Fans im neueröffneten Europa-Park Stadion nach dem 3:1 gegen Fürth vor einer Woche bereits „zieht den Bayern die Lederhosen aus". Doch trotz des Formhochs bleibt man beim Sport-Club gewohnt bodenständig. „Wir sind realistisch genug, um zu wissen, gegen wen wir spielen und wie das Spiel im Normalfall aussieht", erklärte Mittelfeldspieler Nicolas Höfler auf der Vereins-Homepage angesichts der deutlichen Bilanz von nur drei Punkten aus 21 Bundesliga-Spielen beim FCB.

Diese möchte der 31-Jährige nun aber weiter ausbauen: „Nichtsdestotrotz haben wir zurecht viel Selbstvertrauen und das nehmen wir mit in das Spiel nach München. Wir wollen alles raushauen, um maximal erfolgreich zu sein. Und wenn das nicht geht, wollen wir zumindest einen Punkt mitnehmen." Ähnlich selbstbewusst klingt auch Christian Streich: „Gewonnen haben wir noch nicht auswärts, aber wir fahren immer mit einem guten Gefühl nach München", sagte der SC-Trainer: „Wir wollen ihnen Paroli bieten und ihnen das Leben schwer machen."

Ein Ex-Bayer im Breisgau - hier geht es zum Interview mit Wooyeong Jeong:

Das Personal für Bayern vs. Freiburg

„Der Kader sieht grundsätzlich gut aus", bestätigte Nagelsmann am Freitag im Pressetalk. Zwar sei Marcel Sabitzer nach einem Magen-Darm-Infekt unter der Woche noch keine Option für das Freiburg-Spiel. Dafür konnte der Bayern-Coach aber wieder Angreifer Eric Maxim Choupo-Moting nach überstandenem Muskelfaserriss im Abschlusstraining begrüßen. Auch Lucas Hernández und Niklas Süle, die am Dienstagabend gegen Lissabon aufgrund von leichten Blessuren geschont worden waren, waren mit dabei. Dazu könnte auch Sven Ulreich erstmals nach seiner Knieverletzung wieder im Kader stehen.

Die Freiburger müssen auf die Angreifer Roland Sallai und Nils Petersen verzichten, die beide unter Knieproblemen leiden. Dazu fehlt Rechtsverteidiger Jonathan Schmid weiterhin nach einer Corona-Infektion.

Hier geht es zum Personal-Update:

Das sagen die Trainer

Julian Nagelsmann: „Freiburg wird uns sehr viel abverlangen, sie haben die stabilste Defensive. Sie sind unglaublich diszipliniert. Sie haben gute Phasen im hohen Pressing, aber auch immer wieder Phasen, in denen sie sehr tief verteidigen. Das Auffälligste an ihrem Erfolg ist ihre Disziplin im Verteidigen. Wenn man den Ball gewinnt, hat man nicht viel Zeit zum Umschalten. Sie kommen mit viel Leidenschaft und Tempo schnell wieder hinter den Ball. Diese Disziplin fordert Christian Streich auch ein. Sie sind schwer zu bespielen und spielen eine sehr, sehr gute Saison."

Christian Streich (Trainer Sport-Club Freiburg): „Wir sind noch nie nach München gefahren und wollten nur Schadensbegrenzung, sondern wir wollen ihnen die Stirn bieten. Auch wenn unsere Stirn vielleicht nur halb so groß ist wie die bayerische. Wir stehen gut da, die Mannschaft ist in einem guten Zustand und wir haben schon ein paar Punkte gesammelt. Wir stehen vor dem Spiel tabellarisch etwas anders da als sonst, wenn wir nach München gefahren sind, aber das ändert nichts an unserer Haltung. Ich bin gespannt, ob wir mithalten können."

Hier gibt es die Zahlen und Fakten zum Heimspiel gegen Freiburg:


Diesen Artikel teilen