Herbert Hainer Präsident des FC Bayern

Herbert Hainer: „Ohne Übergepäck ins Jahr 2023“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Auch für den FC Bayern neigt sich ein ereignisreiches und einmal mehr überaus erfolgreiches Jahr mit großen Schritten dem Ende entgegen. Im ersten Part des großen Jahresabschlussinterviews blickt Präsident Herbert Hainer mitunter auf die zehnte deutsche Meisterschaft, die großen Erfolge des Frauenfußballs, seine Wiederwahl als Präsident des deutschen Rekordmeisters sowie die Besuche bei den Fanclubs des FC Bayern zurück.

Das Interview mit Herbert Hainer - Teil 1

Mit welchen drei Worten würden Sie das Jahr des FC Bayern beschreiben?
„Da steht an erster Stelle doch ‚Freude‘ - weil die Fans zurück in die Spielstätten kommen konnten und wir den Sport wieder gemeinsam mit all seinen Emotionen erleben. Dann ‚Zufriedenheit‘, weil es mir in unserer schnelllebigen Zeit oft zu kurz kommt, mal etwas zu schätzen und zu würdigen. Der FC Bayern hat zum Beispiel dieses Jahr die 10. Meisterschaft in Serie gewonnen – eine historische Leistung.

Es war definitiv das Jahr des Frauenfußballs

Herbert Hainer

Mein drittes Schlagwort lautet ‚Begeisterung‘, was ich auf die Entwicklung im Frauenfußball beziehe: Es war definitiv das Jahr des Frauenfußballs. Lässt man aber insgesamt den Sport und den FC Bayern beiseite, müsste man für 2022 leider Vokabeln wählen, die eher sorgenvoll stimmen. Daher würde ich für 2023 gerne ein viertes Wort in Ihre Frage aufnehmen: ‚Hoffnung‘. Hoffnung auf eine bessere, friedliche Zukunft.“

Ehrung, FC Bayern , Herbert Hainer, Marienplatz
Im Rahmen der traditionellen Meisterfeier auf dem Münchner Marienplatz gratulierte Herbert Hainer der Mannschaft um Manuel Neuer, Thomas Müller und Co. einmal mehr zum zehnten Titel in Serie.

Die Spieler des FC Bayern sind mit gemischten Gefühlen von der WM in Katar zurückgekehrt. Hilft ihnen das Mia-san-Mia-Gefühl beim FC Bayern, um schnell wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden? 

„Im Sport gehört es wie im Leben dazu, Negatives zu überwinden, seine Lehren zu ziehen und nach vorne zu schauen. Es geht nun darum, ohne Übergepäck ins 2023 zu starten, und da kennen wir unsere Spieler gut genug, um zu wissen: Sie werden nach der Winterpause jetzt erst recht die großen Ziele mit dem FC Bayern angehen. Der Weg dieser Generation ist noch lange nicht zu Ende, ganz im Gegenteil: Viele von ihnen haben 2020 schon die Champions League gewonnen und sammeln Saison für Saison ihre Erfahrungen, um diesen Coup zu wiederholen. Auch Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Franck Ribéry oder Arjen Robben wurden dafür belohnt, dass sie bis zuletzt alles gegeben haben. Lionel Messi ist nach diesem WM-Finale ebenfalls ein ausgezeichnetes Beispiel, dass man alle Gipfel erreicht, wenn man hartnäckig bleibt. Unsere Spieler kommen nach der Winterzäsur in ihre sportliche Heimat zurück und werden hier wieder in die Spur finden.“

Herbert Hainer, Präsident des FC Bayern

Nach den Verletzungen von Manuel Neuer und Lucas Hernández sagen manche Kritiker schon, die Saisonziele könnten in Gefahr geraten. Was entgegnen Sie diesen? 

„Beide Verletzungen waren natürlich ein Schock. Diese zwei wichtigen Stützen werden in der zweiten Saisonphase fehlen, und unser Sportvorstand Hasan Salihamidžić hat ja schon angekündigt, dass wir Optionen auf dem Transfermarkt prüfen. Wir sind der FC Bayern und sehen Herausforderungen immer als Chancen - das gehört zur DNA dieses Clubs. Unsere Spieler werden alles geben, um 2023 auch Titel für ihre verletzten Teamkollegen zu gewinnen.“

Wie erleben Sie Julian Nagelsmann in seinem zweiten Amtsjahr? 

„Hochprofessionell, sehr fokussiert und immer bereit für die nächste Stufe. In seinem zweiten Jahr bei uns hat er gezeigt, was für eine Persönlichkeit er hat: Er hat genau analysiert, was optimiert werden muss, viele Gespräche mit Oliver Kahn und Hasan Salihamidžić geführt – und dann wurde gemeinsam ein Gang hochgeschalten, indem wir die zwölf Spiele vor der WM bis auf das Last-Minute-2:2 in Dortmund gewonnen haben. Julian Nagelsmann weiß, wie der FC Bayern tickt. Er hat diesen Club von klein auf verfolgt und will hier Großes erreichen. Mit ihm ist alles möglich, auch wenn der Champions League-Sieg natürlich nicht planbar ist. Wichtig ist, dass allen klar ist, dass die Erfolge vom vergangenen Herbst im Frühjahr nichts mehr zählen. Eine Lehre von unserem Aus im Viertelfinale der Champions League in der vergangenen Saison muss für unsere Spieler sein, dass man auf absolutem Top-Niveau keine Sekunde nachlassen darf. Das ist allen bewusst.“

Julian Nagelsmann, Herbert Hainer, Austausch
Konstruktiver Austausch: Herbert Hainer sucht regelmäßig den Kontakt zu Cheftrainer Julian Nagelsmann.

Sie wurden im Oktober als Präsident des FC Bayern wiedergewählt. Welche Ihrer gesetzten Ziele können schon in 2023 umgesetzt werden? 

„(lächelt) Titel zu gewinnen! Darum geht es uns allen hier beim FC Bayern nunmal. Zudem die Kommunikation mit unseren Fans weiter zu intensivieren und eine noch stärkere Anbindung unserer Mitglieder zu forcieren. Mir liegt auch unser soziales Engagement am Herzen – gerade jetzt, wo in unserer Gesellschaft gefühlt eine Krise die nächste ablöst. Da dürfen und werden wir nicht nachlassen. Ich werde zudem meine Besuche bei unseren Fanclubs fortführen, auch über die Grenzen von Bayern hinaus. Die ersten Termine stehen schon. Unsere diesjährige Jahreshauptversammlung hat gezeigt, dass der Dialog uns allen weiterhilft. Die FC Bayern-Familie ist intakt, und wir würden uns wünschen, dass künftig wieder mehr Mitglieder zu unseren Jahreshauptversammlungen kommen – denn Demokratie lebt davon, dass sich die Mehrheit an Entscheidungen beteiligt.“

Herbert Hainer, Präsident, Wiederwahl

In den vergangenen Monaten waren Sie mit den Mitgliedern und Fans bereits intensiv im Dialog. Wie wichtig war Ihnen das? 

„Extrem wichtig. Ich bin selbst früher im Fanblock gestanden und möchte immer wissen, was die Menschen bewegt. Alles, was wir hier beim FC Bayern machen, machen wir für unsere Mitglieder und Fans. Und was wir verbessern können, findet man am besten im Dialog heraus. All diese Treffen waren interessant und inspirierend. Wir stellen uns hier auch kritischen Fragen – und genauso stelle ich mir aktives Vereinsleben beim FC Bayern vor: Nur wenn man offen Dinge bespricht, findet man einen Konsens. Ich bekomme viele Mails, die uns bestätigen, dass wir da einen sehr guten Kurs eingeschlagen haben. Manche Mitglieder schreiben dann auch noch, welche Spieler wir kaufen sollten. Da muss man oft schmunzeln – es ist schön, wenn sich alle für ihren FC Bayern mit so viel Herz engagieren.“

Im Kalenderjahr 2022 besuchte Herbert Hainer zahlreiche Fanclubs des deutschen Rekordmeisters:


Weitere news