präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Bundesliga 24. Spieltag
PreZero Arena, Sinsheim
TSG 1899 Hoffenheim
0 : 6
(0:4)
FC Bayern München
  • 2' Serge Gnabry
  • 7' Joshua Kimmich
  • 15' Joshua Zirkzee
  • 34' Philippe Coutinho
  • 47' Philippe Coutinho
  • 62' Leon Goretzka
  • 2' Serge Gnabry
  • 7' Joshua Kimmich
  • 15' Joshua Zirkzee
  • 34' Philippe Coutinho
  • 47' Philippe Coutinho
  • 62' Leon Goretzka
Martínez zurück im Kader

FC Bayern hat in Hoffenheim eine „schwere Aufgabe vor der Brust“

Increase font size Schriftgröße

Die englischen Wochen haben es in sich. Nur vier Tage nach dem überzeugenden 3:0-Sieg im Champions-League-Achtelfinale beim FC Chelsea tritt der FC Bayern am Samstagnachmittag (ab 15:30 Uhr im Liveticker und kostenfreien Web-Radio) zum Bundesliga-Auswärtsspiel bei der TSG 1899 Hoffenheim an. Die Aufgabe ist ähnlich schwer, wie die unter der Woche. Das machten die ersten beiden Aufeinandertreffen mit der TSG in dieser Saison deutlich. Am 7. Spieltag unterlag der FCB in der Allianz Arena mit 1:2. Die Revanche glückte vor wenigen Wochen mit dem 4:3-Sieg im DFB-Pokal-Achtelfinale. fcbayern.com hat alle wichtigen Infos zum Duell am 24. Spieltag.

Die Ausgangslage

Die Bayern sind gut drauf, das zeigte nicht nur der erfolgreiche Auftritt am Dienstag an der Stamford Bridge. Von den letzten neun Liga-Partien wurden acht gewonnen, dazu gab es das torlose Remis gegen RB Leipzig. Der FCB führt die Liga daher mit einem Zähler Vorsprung auf die Sachsen an und will die Tabellnführung natürlich mit einem Dreier in Hoffenheim verteidigen.

Die Stimmung im Training am Donnerstag war nach dem Sieg in London bestens:

Der Gegner

Hoffenheim belegt derzeit den achten Rang und hat die internationalen Plätze im Visier. Am vergangenen Spieltag holten die Kraichgauer ein 1:1 in Mönchengladbach, davor gab es jedoch zwei Niederlagen. Dennoch will die TSG selbstbewusst auftreten. „Bayern ist wieder in einer beeindruckenden Form. Aber wir haben keine Angst. Wir müssen mutig nach vorne spielen und unsere Chancen nutzen“, meinte Kapitän Benjamin Hübner.

Das Pokalduell am 5. Februar war ein hartes Stück Arbeit für den FC Bayern. Nach zwischenzeitlicher 4:1-Führung hieß es am Ende 4:3 und die Münchner waren eine Runde weiter. Die Tore für Bayern erzielten Benjamin Hübner per Eigentor, Thomas Müller und Robert Lewandowski (doppelt).

Das Personal

Die Bayern mussten den Sieg in London teuer bezahlen. Robert Lewandowski wird dem Team die nächsten rund vier Wochen aufgrund eines Anbruchs der Schienbeinkante am linken Kniegelenk fehlen. Dazu zog sich Kingsley Coman eine leichte Zerrung zu und ist ebenfalls nicht einsatzbereit. „Wir werden es sicher auffangen. Serge Gnabry ist eine Option, Thomas Müller könnte das auch spielen. Joshua Zirkzee ist auch ein Spieler und alle Spieler werden in die Überlegung miteinbezogen. Das lassen wir aber bis morgen offen“, so Trainer Hansi Flick auf dem Pressetalk am Freitag.

Die langzeitverletzten Ivan Perišić und Niklas Süle fehlen ohnehin. Dafür könnte Javi Martínez in den Kader zurückkehren. „Wir beobachten ihn heute im Abschlusstraining und überlegen danach, ob wir ihn mitnehmen“, bestätigte Flick. Und die Gute Nachricht für die Fans: Der Spanier ist in den Bus gestiegen und dabei! Außerdem verriet der Trainer, dass Philippe Coutinho in der Startelf stehen wird: „Philippe wird auf jeden Fall von Anfang an spielen.“

Auch die Hoffenheimer haben mit einigen Personalsorgen zu kämpfen. So muss Trainer Alfred Schreuder in der Offensive auf Sargis Adamyan (Sprunggelenks-OP, traf im Hinspiel doppelt), Munas Dabbur (Riss der Bizepssehne am Knie, traf im Pokal doppelt) sowie Ishak Belfodil (Kreuzbandriss) verzichten. Dafür könnte Andrej Kramarić nach Leistenbeschwerden wieder ins Team zurückkehren. „Andrej hat am Mittwoch noch einen Fitnesstest absolviert und ist fit. Er wird Donnerstag wieder mittrainieren“, erklärte Schreuder.

Die wichtigsten Aussagen von Hansi Flick im Pressetalk vor dem Auswärtsspiel in Hoffenheim gibt es hier noch einmal zum Nachlesen: 

Das sagen die Trainer

Hansi Flick: „Wir haben ein hervorragendes Spiel in Chelsea gemacht, jetzt haben wir die nächste schwere Aufgabe in Hoffenheim vor der Brust. Außerdem haben wir zwei wichtige Spieler weniger. Es ist entscheidend, dass wir als Mannschaft enger zusammenrücken. Meine Mannschaft weiß, was gefordert ist.“

Alfred Schreuder (TSG 1899 Hoffenheim): „Wir wissen, wie stark die Bayern sind. Aber wir wissen auch, wie wir in dieser Saison schon gegen München gespielt haben. Wir haben fünf Tore in zwei Spielen geschossen.“

Der Top-Fact zum Spiel

Serge Gnabry spielt jetzt schon statistisch gesehen die beste Bundesliga-Saison seiner Karriere. In den bisherigen 21 Spielen (in zwei Partien kam er nicht zum Einsatz) sammelte der 24-Jährige satte 18 Scorer-Punkte. Zehn Mal versenkte der Flügelflitzer die Kugel selbst im Netz, acht weitere Male legte er für einen Mitspieler auf. Im Duell mit seinem Ex-Verein soll die starke Quote ausgebaut werden. Der deutsche Nationalspieler war 2017/18 an Hoffenheim verliehen und erzielte für die TSG in 26 Pflichtspielen zehn Tore. Unter der Woche gelangen Gnabry in London ebenfalls wieder zwei Treffer sowie ein Assist.